28. Januar 2010

Paolo Giordano - Die Einsamkeit der Primzahlen

Klappentext
"Mattia hatte gelernt, dass es Paare von Primzahlen gab, zwischen denen immer eine gerade Zahl stand, die verhinderte, dass sie sich berührten. In Mattias Augen waren sie beide, Alice und er, genau dies: Primzahlen, allein und verloren, sich nahe, aber doch nicht nahe genug, um einander wirklich berühren zu können."

Ein einziger Tag in ihrer Kindheit, so scheint es, hat über ihr ganzes Leben entschieden. An einem solchen Tag verlore Alice für immer ihre Lebenslust und das Vertrauen zu ihrem halsstarrigen Vater. Mattia hingegen verlor mit sechs Jahren seine Schwester, deren Hilfsbedürftigkeit er nur ein einziges Mal missachtete. Seither quälen ihn Schuldgefühle, an die er niemanden heranlässt.

Sieben Jahre später lernen Mattia und Alice sich auf dem Gymnasium kennen. Die Anziehungskraft zwischen beiden scheint unwiderstehlich. Alice ist der einzige Mensch, dem Mattia wenigstens einmal seinen Schmerz zu offenbaren wagt. Doch mit den Jahren werden die Hindernisse, die sie einander unbewusst in den Weg legen, höher und höher.


Inhalt
Es ist ein einziger Tag, den Alice nie vergessen wird können. Der sie ihr ganzes Leben lang verfolgen wird: Sie ist sieben Jahre alt und stürzt beim Schifahren. Versteckt im Nebel, mit gebrochenem Bein bleibt sie mehrere Stunden im Tiefschnee liegen, bis man sie findet. Doch ihr eines Bein ist von nun an völlig steif.

Einen solchen Tag gibt es auch in Mattias Leben. Seine Zwillingsschwester ist geistig behindert und auf ihn angewesen. Doch an einem Nachmittag lässt er sie im Park zurück, um nur ein paar Stunden er selbst sein zu können. Womit er nicht gerechnet hat: Michela verschwindet spurlos und Mattia muss von nun an mit der Schuld leben.

Als Alice und Mattia 15 sind begegnen sie sich in der Schule, doch schon in diesem jungen Alter liegen Berge von Schmerz und Selbstzerfressenheit zwischen ihnen.
Mattia fügt sich selbst Schmerzen zu, schneidet sich regelmäßig in die Hände und vergräbt sich in seinen Schulaufgaben.
Alice hat da ganz andere Dinge im Kopf. Sie will dazu gehören, frei von ihren Eltern sein, lässt sich aus Protest heimlich ein Tattoo stechen.

Nur wenige Jahre später sind die beiden immer noch befreundet, doch während Mattia mit 23 sein Mathematik-Diplom macht, hat Alice das Studium abgebrochen und sich in den Kopf gesetzt, Photographin zu werden. Plötzlich scheint auch ihre Beziehung zueinander auf der Kippe zu stehen, als Mattia ein Jobangebot aus dem Ausland erhält und dieses annimmt.

Jahrelang haben sie nur sporadischen Kontakt, aber dann passiert etwas Unglaubliches. In der kurzen Nachricht, die Alice Mattia zukommen lässt, bittet sie ihn zurück nach Italien zu kommen. Dabei ist sie sich selbst nicht sicher, ob sie dies nur tut, um nach den durchgestandenen Eheproblemen mit ihrem Mann Fabio ihre Gefühle zu Mattia zu testen.


Meinung
"Die Einsamkeit der Primzahlen" ist tatsächlich so aufgebaut, wie eben in der Inhaltsangabe dargestellt. Mit großen Zeitsprüngen dazwischen. Insgesamt erstreckt sich die Handlung von 1983 bis 2007.

Die Handlung erschien mir beim Lesen auch entsprechend flott, das Einstellen auf die so rasch voranschreitenden Altersstufen der Protagonisten hat mich auch nicht gestört, weil der Autor es versteht, den Leser direkt zur momentanen Situation zu führen ohne lange drum herum zu reden.

Was ihm dagegen nicht so reibungslos geglückt ist, ist das Heranführen des Lesers an Alice und Mattia. Ich hatte auf den ganzen 360 Seiten nicht einmal das Gefühl, die beiden wirklich kennen gelernt zu haben. Manchmal dachte ich, oh ja, genau so geht es mir auch oft, aber das wars dann auch schon. Ich konnte Alice und Mattia zwar vor mir sehen und akzeptieren, was sie dachten, aber wirklich verstanden habe ich sie und ihre Handlungen nicht.

Damit habe ich meine negative Kritik aber auch schon abgeschlossen. Ansonsten ist das Buch nämlich richtig gut! Besonders die Sprache fand ich ganz toll, weil Paolo Giordano so viele wunderbare Vergleiche für das Gefühlsleben seiner Protagonisten findet und dieses mit einer beeindruckenden Leichtigkeit schildert.

Der Autor, der 1982 geboren wurde, ist übrigens der jüngste Preisträger des Premio Strega, des wichtigsten Literaturpreises Italiens. "Die Einsamkeit der Primzahlen" war das meistverkaufte Buch Italiens im Jahr 2008.


Bewertung

27. Januar 2010

[Award] Sweet Friends - Award

Kari hat mir diesen süßen Award verliehen. Vielen, vielen Dank dir :)
Nachtrag: Außerdem habe ich den Award von Kathrin bekommen. Dir auch ganz lieben Dank. Ich freu mich total! :)

Natürlich sind an den Award auch ein paar Regeln geknüpft, die da wären: Nenne 10 Dinge, die dich glücklich machen, und gib den Award an 10 Personen weiter.

Nicht gezwungener Maßen in dieser Reihenfolge:

  1. In aller Ruhe eine CD von vorn bis hinten durchhören
  2. Bücher
  3. Mit der Fingerspitze eine lange Bücherreihe entlang fahren
  4. Winterlandschaft
  5. Mit meiner Schwester auf Reisen
  6. Ein Film, bei dem man richtig mitträumen kann - zuletzt: Avatar
  7. Mich mit meiner Oma über Bücher unterhalten
  8. Ein Spaziergang im Sommer
  9. Wenn ich denke "So ist das Leben schön"
  10. Bestätigung

Den Award gebe ich weiter an Lisa, Johanna (bei der ich mir nicht sicher bin, welcher Blog grade aktuell ist), meine Schwester Karin (die leider noch keine Blog hat), Katha, Holly, Kari, Soleil, Auglia, Katrin und Nina.

25. Januar 2010

Kerstin Gier - Saphirblau

Endlich hat auch mich ein Nachdruck-Exemplar erreicht und ich habs sofort verschlungen *g*

Klappentext
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gut Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


Inhalt
Gwendolyn kann es nicht glauben! Da sitzt sie zusammen mit Gideon küssend in einem Beichtstuhl und plötzlich steht ein kleiner Wasserspeier-Geist - Verzeihung, Dämon - vor ihrer Nase und geht ihr tierisch auf die Nerven. Einfach so tun, als ob du ihn nicht hörst und siehst, denkt sich Gwendolyn, aber so leicht kann man Xemerius nicht abschütteln. Und auch wenn sie sich anfangs furchtbar über den kleinen Quälgeist ärgert, muss sie bald feststellen, dass ein unsichtbarer Spion gar nicht so unpraktisch ist.
Denn Gideons Familie und die Zeitreise-Wächter im Allgemeinen scheinen Gwendolyn nicht so recht über den Weg zu trauen, weil es überraschender Weise sie ist und nicht ihre Cousine Charlotte, die das Zeitreise-Gen ihrer Familie trägt.

Plötzlich wird von Gwendolyn verlangt, jeden Tag für ein paar Stunden kontrolliert mit einer Maschine, dem Chronografen, in die Vergangenheit zu springen. Meistens in Begleitung von Gideon, der sich nicht entscheiden zu können scheint, ob er Gwendolyn lieber küssen oder ignorieren will.

Da ist es ihr auch gar nicht so unrecht, dass sie ab und zu alleine in ein ungefährliches Jahr geschickt wird, um dort in einem versteckten Kellerraum ihre Hausaufgaben zu erledigen. Doch genau an so einem Tag steht Gwendolyn plötzlich ihr 23-jähriger Großvater gegenüber. Und endlich hat sie einen Verbündeten! Jemanden, der ihr hilft, herauszufinden, warum Lucy (Gwendolyns Cousine) und Paul den zweiten Chronografen gestohlen haben und damit in der Vergangenheit verschwunden sind. Denn irgendwie zweifelt sie daran, dass Lucy und Paul tatsächlich die "Bösen" in dieser Geschichte sind. Da scheint ihr der unheimliche Graf von Saint Germain aus dem Jahr 1782 schon viel gefährlicher.
Und ausgerichtet diesem tristen Gesellen soll sie auf einer Soiree im 18. Jahrhundert begegnen. Wär nur noch die Fragen, was zum Teufel eigentlich eine Soiree ist?!


Meinung
Herzig, liebenswürdig, absolut bezaubernd! Ich war schon von Rubinrot total begeistert, aber Saphirblau übertrifft den ersten Teil noch einmal. Ich habe das Buch gestern Nachmittag in einem Rutsch durchgelesen, weil es einfach nicht aus der Hand zu legen ist. Die Charaktere sind wundervoll, Gwendolyn selbst ist so ein erfrischender Charakter - wie soll man da nicht plötzlich laut auflachen müssen? Und ich hab es getan. Laut aufgelacht. Meine Familie hat mich jetzt wohl endgültig für verrückt erklärt. ^^

Abschließend nur eine Bitte an Kerstin Gier: Der dritte Teil soll bitte ganz, ganz, ganz, ganz dick werden!! :D


Bewertung
5 knall-lila Blümchen für diese Meisterleistung von Frau Gier!

24. Januar 2010

Isabel Abedi - Isola

Klappentext
Sie sind zu zwölft und sie haben das große Los gezogen. Drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Filmes, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch nicht nur für die siebzehnjährige Vera, die ganz eigene Gründe hat, auf der Insel zu sein, wird das paradiesische Idyll zu einem schillernden Gefängnis. Was verbirgt der melancholische Solo, der Veras Gefühle auf ganz ungewöhnliche Weise berührt? Wer ist die hübsche Moon, die sanfte Pearl, der provozierende Joker, wer sind sie alle in Wirklichkeit? Ein jeder von ihnen kommt der Wahrheit näher, als der exzentrische Regisseur die Jugendlichen mit einem Spiel überrumpelt, auf das niemand vorbereitet ist. Ein Spiel, das bald tödlicher Ernst wird.


Inhalt
Joy Reichert hat einen ganz bestimmten Grund an Quint Tempelhoffs neuestem Filmprojekt mitzuarbeiten. Und auch wenn sie nicht viel spricht, in ihr geht eine Menge vor.

Unter ihrem Geburtsnamen Vera macht sie sich mit 11 anderen Jugendlichen auf den Weg nach Rio de Janeiro. Nur wenige Kilometer vor der Küste liegt eine einsame Insel, auf der die 12 Jugendlichen drei Wochen verbringen sollen. Der Hacken daran: Sie werden die ganze Zeit von Kameras überwacht. Die Filmmitschnitte später zu einem Film verarbeitet. Einem Film zu dem es kein Drehbuch gibt. Ein Film, der von sechs Jungen und sechs Mädchen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren, die völlig von der Außenwelt abgeschnitten sind, gestaltet wird.

Doch schon am zweiten Tag machen die Jugendlichen eine schockierende Entdeckung. Sie finden die Anleitung zu einem Spiel, an dem sie gezwungen sind, teilzunehmen. Es schürt Misstrauen und Furcht. Und während Vera versucht, hinter die Fasaden der anderen zu blicken, zu verstehen, wer sie im wirklichen Leben sind, nimmt das Spiel eine tödliche Wende. Und Vera quält nur noch eine Frage: Kann sie dem Einzelgänger Solo vertrauen?


Meinung
Ich finde es wiedereinmal sehr schwer, etwas zu diesem Buch zu sagen, das nicht schon im Klappentext steht, weil ich euch auf keinen Fall die Überraschungseffekte beim Lesen verderben will! Das selbe Problem hatte ich mit "Lucian" - vielleicht der Grund, warum ich bis heute noch keine Rezension zu dem Buch geschrieben habe.
Aber hier sollte es jetzt erst mal um "Isola" gehen.

"Isola" wird, wie auch "Lucian", aus der Ich-Perspektive der Protagonistin erzählt. Was ich dabei sehr gut gelungen und bemerkenswert fand war vor allem, dass man trotz dieser Erzählperspektive, nur nach und nach, eigentlich paralell mit den anderen Isola-Teilnehmern, von Veras Vergangenheit erfährt.
Vera ist ein sehr verschlossener Charakter, sie spricht über das ganze Buch hinweg eigentlich nicht viel, sondern beobachtet und kommentiert mehr, was um sie herum geschieht. Manchmal hat man sogar fast das Gefühl, das ganze von einen außenstehenden, unbeteiligten Person erzählt zu bekommen. Auf der anderen Seite, ist es aber auch nicht so, dass Vera gar nichts von sich preisgibt. Viele Passagen erzählen sehr intensiv von ihren Gefühlen und Eindrücken. Als eine sehr intensive Form des Minimalismus könnte man das vielleicht beschreiben - und das schläg sich auch in der Sprache wieder.

Isabel Abedi benutzt keine überschwänglichen Beschreibungen, sie bleibt immer klar und immer hatte ich das Gefühl, etwas Wunderschönes zu lesen, so präzise sind die Wörter gewählt.
Besonders aufgefallen ist mir das an einer Stelle gegen Ende des Buches, an der Vera eine folgenschwere Entscheidung treffen muss. Isabel Abedi lässt Vera an dieser Stelle keine seitenlangen Gedankenexperimente und Überlegungen ausführen, sie beschreibt lediglich was Vera fühlt und zwar so exakt, dass dem Leser die Emotionen nachvollziehbar und klar vor Augen stehen. Und das macht auch Veras Handlung verständlich.

Auch alle anderen Personen lassen von ihrer Beschreibung nicht zu wünschen übrig. Gut überlegte und bis zum Ende durchgezogene Handlungsbögen. Und das Ende, nun, da hatte ich einige Theorien, die aber nacheinander alle über den Haufen geworfen wurden. Erst kurz vor der Auflösung des Rätsels bin ich selbst draufgekommen, wie das alles funktionieren hat können.

Spannung, psychologische Wirren und Rätsel. Nachdem mir "Isola" und "Lucian" dieser bemerkenswerten Autorin so gut gefallen haben, wird es wohl auch nicht mehr lange dauern, bis ich "Whisper" und "Imago" verschlungen habe. Und dann sollte möglichstbald ein neues Buch kommen - Bitte!


Bewertung
Die 5 Blümchen hat "Isola" wirklich verdient! Ich habe kein Wort auszusetzen. :)

21. Januar 2010

Alex Flinn - A Kiss in Time

Klappentext
Talia fell under a spell ... Jack broke the curse.

I was told to beware the accursed spindle, but it was so enchating, so hypnotic ...
I was looking for a little adventure the day I ditched my tour group. But finding a comatose town, with a hot-looking chick asleep in it, was so not what I had in mind.
I awakened in the same place but in another time - to a stranger's soft kiss.
I couldn't help kissing her. Sometimes you just have to kiss someone. I didn't know this would happen.
Now I am in dire trouble because my father, the king, says I have brought ruin upon our country. I have no choice but to run away with this commoner!
Now I'm stuck with a bratty princess and a trunk full of jewels ... The good news: My parents will freak!

Think you have dating issues? Try locking lips with a snoozing stunner who truns out to be 316 years old. Can a kiss transcend all - even time?


Inhalt
Die Hexe Malvolia wurde nicht zur Tauffeier von Prinzessin Talia eingeladen, deshalb platz sie uneingeladen in die Feier und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An einer Spindel soll sie sich stechen und sterben. Eine geladene Fee kann den Fluch etwas abschwächen, Talia und das gesamte Königreich sollen lediglich schlafen, und zwar bis zu jenen Tag, an dem die Prinzessin durch den Kuss der wahren Liebe erweckt wird.

Doch niemand konnte ahnen, was für eine Wende die Geschichte nehmen würde. Jack ist 17, ein amerikanischer Teenager, der von seinen Eltern zu einer Kulturreise durch Europa verdonnert wurde. Doch die Museen sind ihm zu langweilig, also beschließt er, sich von seiner Besichtigungsgruppe zu trennen - und steht plötzlich mitten in einer schlafenden Stadt aus einer anderen Zeit.
Als er schließlich noch die wunderschöne Prinzessin aus ihrem Schlaf wachküsst ist das Chaos perfekt. Vor allem, weil sich Prinzessin Talia als eine verwöhnte Göre entpuppt.

Talias Vater sperrt Jack kurzerhand in den Kerker, doch Talia befreit ihn und verlangt dafür nur eines: Er soll sie mit sich nehmen. Nicht ganz freiwillig machen sich die beiden also auf den Weg zurück in die reale Welt und werden mit Hürden konfrontiert, die ihm Märchen von "Dornröschen" so sicher nicht vorgesehen waren ...


Meinung
Meine Erwartungen waren hoch, weil ich weiß, dass es Autoren gibt, die klassische Märchen wundervoll neuinterpretieren. Ein Paradebeispiel: "A Curse Dark as Gold" von Elizabeth C. Bunce, die sich an Rumpelstilzchen herangewagt hat und wunderbare neue Handlungsstränge hinzugefügt hat, die ohne Kollisionen mit der Originalhandlung harmonieren.
Leider kann "A Kiss in Time" nicht zu dieser Liga gezählt werden. Aber nun mal schön der Reihe nach ...

Die Charaktere:
Sowohl Talia und Jack sind mir nicht sympatisch - wobei es gegen Ende etwas besser wurde. Aber selbst der kitschige Schluss konnte nicht über die verzogenen, überheblichen, egoistischen Charaktere der beiden hinwegtäuschen. Vielleicht waren/sind Prinzessinen so, wie Talia dargestellt wird, aber - ganz ehrlich - ich will es um der Märchen willen nicht glauben!

Die Handlung:
Puh, die Handlung, ja, was soll ich da sagen ... Vorhersehbar von der ersten Zeile weg und das nicht deshalb, weil wir mit "Dornröschen" aufgewachsen sind. Die Handlung hat nämlich abgesehen vom Grundgedanken nicht viel mit dem klassischen Märchen zu tun. Zunächst einmal wurde sie ins 21. Jahrhundert verlegt und auch entsprechend beeinflusst. Aber dass Jack Talia vorschlägt, als Model zu arbeiten, finde ich ... heftig und gewagt. Gut, Alex Flinn vergisst nicht auf entsprechende Gesellschaftskritik, aber warum das Thema überhaupt aufbringen? Hatte für mich jedenfalls keinen Sinn.

Die Sprache
... ist sowas von gar nicht märchenhaft! Mag schon sein, dass Jacks Ausdrücke zu seinem partybesessenen Image passen, aber für so eine Geschichte sind sie in meinen Augen absolut unpassend. Die Geschichte hätte mir noch gefallen können - selbst mit den nörgelnden Charakteren - aber die Sprache des Buches hat sie mir völlig verdorben.

Alles in allem: Wenn ihr Märchenneuinterpretationen lesen wollt, sucht euch besser ein anderes Buch.


Bewertung
Ich vergebe 2 Blümchen, weil es die Autorin trotz meiner Zweifel doch irgendwie geschafft hat, die Charaktere im Laufe der Geschichte etwas weiterzuentwickeln - immerhin.

Mitch Albom - For one more day

Eine Rezension, die ich euch schon seit Monaten schuldig bin *seufz* War übrigens mein Losbuch bei Karis 3. SuB-Losverfahren. An alle, die interessiert sind: Sie wird wohl bald ein neues starten *freu*


Klappentext
Charley Benetto is a broken man, his life destroyed by alcohol and regret. He loses his job. Je leaves his family. He hits rock bottom after discovering he won't be invited to his only daughter's wedding. And he decides to take his own life.

Charley takes a midnight ride to his small hometown: his final journey. But as he staggers into his old house, he makes an astonishing discovery. His mother - who died eight years earlier - is there, and welcomes Charley home as if nothing had ever happened.

What follows is the one seemingly ordinary day so many of us yearn for: a chance to make good with a lost parent, to explain the family secrets and to seek forgiveness.


Inhalt
Charley "Chick" Benetto hat sein Leben in eine Sackgase manövriert. Mit Alkohol und ohne Job und Familie braucht es nur einen Anstoss, um ihn zu einer endgültigen Entscheidung zu bewegen. Das passiert, als er erfährt, dass er nicht zur Hochzeit seiner einzigen Tochter eingeladen wird. Chick Benetto will sich das Leben nehmen.

Doch kaum stürzt er sich vom alten Wasserturm in seiner Geburtsstadt, befindet er sich plötzlich zusammen mit seiner verstorbenen Mutter in deren alten Haus. Chick erhält die Chance, die er sich seit ihrem Tod gewünscht hat: Einen letzten Tag mit seiner Mutter verbringen, um all das Ungesagte gesagt zu machen.


Meinung
Leider ist es gerade etwas schwierig einen ausführlichen Bericht über dieses wundervolle Buch zu schreiben, weil es schon fast 3 Monate her ist, dass ich es gelesen habe. Ich werde trotzdem mein Bestes geben und in den Tiefen meines Gedächtnisses graben.

Wie von Mitch Albom gewohnt steigt er auch bei "For one more day" direkt in die Handlung ein. Sein Protagonist spricht den Leser offen an, er erzählt freigibig über sein Schicksal.
Der Charakter des Chick Benetto hat sehr viele Ecken und Kanten, aber als Leser merkt man schon bald, dass er eigentlich nur ein bisschen Starthilfe bräuchte, dann würde alles wieder glatt fü ihn laufen. Diese Starthilfe erhält er schließlich von seiner Mutter, die ihn auf einen ihrer völlig normalen Tage mitnimmt. Erst da erkennt Chick, wie sehr er sich in den letzten Lebensjahren seiner Mutter von ihr distanziert hat.

Das Buch möchte ich vor allem denjenigen unter euch empfehlen, die auf schöne Sprache Wert legen.
Ein Beispiel vielleicht. Die Geschichte beginnt mit folgendem Absatz:

This is a story about a family and, as there is a ghost involved, you might call it a ghost story. But every family is a ghost story. The dead sit at our tables long after they have gone.

"For one more day" ist bereits auf deutsch erschienen und zwar unter dem Titel "Ein Tag mit dir". Von Mitch Albom außerdem sehr zu empfehlen sind "Tuesdays with Morrier"/"Dienstags bei Morrie" und "The five people you meet in heaven"/"Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen" (nichts religiöses ^^).


Bewertung
5 Blümchen - hoffentlich ist mein nächstes Losbuch genauso gut :)

17. Januar 2010

Beautiful Creatures - Kami Garcia & Margaret Stohl

Klappentext
There were no surprises in Gatlin County.
At least, that's what I thought.
Turns out, I couldn't have been more wrong.

There was a curse.
There was a girl.
And in the end,
there was a grave.

Lena Duchannes is unlike anyone the small Southern town of Gatlin has ever seen, and she's struggling to conceal her power and a curse that has haunted her family for generations. But even within the overgrown gardens, murky swamps, and crumbling graveyards of the forgotten South, a secret cannot stay hidden forever.
Ethan Wate, who has been countin the months until he can escape from Gatlin, is haunted by dreams of a beautiful girl he has never met. When Lena moves into the town's oldest and most infamous plantation, Ethan is inexplicably drawn to her and determindes to uncover the connection between them.
In a town with no surprises, one secret could change everything.


Inhalt
Ethan Wate kann es gar nicht erwarten, endlich die High School in der kleinen Südstaatenstadt Gatlin zu beenden und zu verschwinden. Am besten so weit weg wie nur irgend möglich.
Lena jedoch, die erst vor wenigen Tagen zu ihrem Onkel "Old Man Ravenwood" ins alte Ravenwood Manor gezogen ist, will nur eines: Endlich irgendwo dazugehören. Nicht immer diejenige sein, die von allen anderen gemieden wird. Doch sie scheint alles falsch zu machen: Ihre Kleidung passt so gar nicht zu der der angesagten Gruppe rund um Savannah Snow und Emily Asher, sie wohnt bei einem alten Mann, der sich seit über 20 Jahren nicht mehr aus dem Haus gewagt hat, und - vielleicht noch schlimmer - sie ist wunderschön.

Und Lena ist seltsam, ganz anders, als alle anderen Mädchen, denen Ethan je begegnet ist: Zum einen ist sie jenes Mädchen, das er seit Monaten in seinen Albträumen sieht. Er kann nicht glauben, dass sie ihm plötzlich als reale Person gegenüber steht.
Zum anderen aber erkennt er mit der Zeit, dass ein furchtbarer Fluch auf Lenas Familie lastet. Ein Fluch, der vor fast 150 Jahren zu Zeiten des Amerikanischen Bürgerkrieges seinen Anfang fand und zudem auch sehr stark mit Ethans eigener Familie verknüpft ist.

Als Ethan und Lena schließlich ein altes Medaillon finden und sie immer mehr Einblick in die Vergangenheit ihrer Familien erhalten, verdichten sich die Geheimnisse - in einer Stadt, in der Ethan nie auch nur ein einziges Geheimnis vermutet hätte.


Meinung
Die Zusammenfassung von "Beautiful Creatures" ist ein bisschen mager geraten. Das liegt vor allem daran, dass ich so wenig wie möglich verraten wollte. Denn schon auf den ersten Seiten beginnt sich die Geschichte rund um Ethan und Lena zu verspinnen und zu verdichten. Es ist wirklich schwer, zu entscheiden, was ich euch schon vornweg verraten sollte und was nicht.

Was ich aber unbedingt noch loswerden will über diesen Debütroman der beiden Amerikanerinnen Kami Garcia und Margaret Stohl ist, dass er - ganz untypisch für einen romantischen Jugendroman - fast vollständig aus den Sicht des männlichen Protagonisten erzählt wird! Am Anfang vielleicht etwas ungewohnt, aber wirklich super gelungen! Schon allein deshalb wollte ich den Roman lesen.

Auch sonst schlägt "Beautiful Creatures" aus dem Mainstream heraus:
Es geht nicht um Vampire, nicht um Werwölfe. Man könnte die magischen Figuren in diesem Buch vielleicht als Hexen bezeichnen, aber ganz richtig ist das eigentlich auch nicht. Kami Garcia und Margaret Stohl haben sie "Caster" genannt, was das genau ist werde ich euch an dieser Stelle aber nicht verraten. Und auch wenn die Idee vielleicht nicht ganz neu ist, ich fand sie erfrischend anders.

Was mir außerdem wirklich gut gefallen hat war, dass die Handlung in einer kleinen Südstaatenstadt spielt. Die Autorinnen schrecken auch nicht davor zurück, die Haltung der "Südstaatler" zu kritisieren.
Darüber hinaus fließen auch immer wieder historische Details in die Handlung mit ein (den Bürgerkrieg betreffend).

Neben Ethan und Lena spielen noch ein ganzes Set anderer wunderbarer Charaktere mit eine Rolle. Auffallend dabei ist, dass sie alle von vorn bis hinten gut durchdacht gewirkt haben. Allen voran haben mir aber besonders Ethans drei schräge, alte Großtanten - alle in ihren 90igern - den ein oder anderen Lacher entlockt.

Von mir eine Empfehlung! Denn obwohl 560 Seiten nicht wenig sind, war da nie eine Durststrecke oder ein Durchhänger irgendeiner Art.

Ende 2010 soll übrigens der 2. Band erscheinen. Ob das ganze eine Trilogie oder sogar eine 5 Bände umfassende Reihe wird, scheint aber noch nicht festzustehen. Zumindest habe ich keine eindeutigen Aussagen gefunden.
Sicher ist aber eines: Warner Bros. hat schon am 30. November 2009 (einen Tag vor dem offiziellen Erscheinungstermin des Buches!) bekannt gegeben, dass ein Film zu "Beautiful Creatures" in Planung ist.


Bewertung
Nicht schwer zu erraten, ich bin schon sehr gespannt auf den 2. Teil :)







Nachtrag 5. Mai 2010:
Der 2. Teil "Beautiful Darkness" wird am 26. Oktober 2010 erscheinen!

Ethan Wate used to think of Gatlin, the small Southern town he had always called home, as a place where nothing ever changed. Then he met mysterious newcomer Lena Duchannes, who revealed a secret world that had been hidden in plain sight all along. A Gatlin that harbored ancient secrets beneath its moss-covered oaks and cracked sidewalks. A Gatlin where a curse has marked Lena's family of powerful supernaturals for generations. A Gatlin where impossible, magical, life-altering events happen.

Sometimes life-ending.

Together they can face anything Gatlin throws at them, but after suffering a tragic loss, Lena starts to pull away, keeping secrets that test their relationship. And now that Ethan's eyes have been opened to the darker side of Gatlin, there's no going back. Haunted by strange visions only he can see, Ethan is pulled deeper into his town's tangled history and finds himself caught up in the dangerous network of underground passageways endlessly crisscrossing the South, where nothing is as it seems.

16. Januar 2010

Woran erkennst du, dass du lesesüchtig bist?

Diese tolle Liste habe ich gerade bei Katha entdeckt. Da muss ich natürlich gleich mal wissen, ob ich lesesüchtig bin - oder eher: welcher Schweregrad. ;)


1. Du hast deinen eigenen Sachbearbeiter bei Amazon!

2. Deine Kreditkartenabrechnungen werden per Büchersendung verschickt!

3. Du kaufst Teil 3 einer Serie und noch bevor du angefangen hast zu lesen, freust du dich auf Teil 4!

4. Du teilst das Jahr nicht in Frühjahr Sommer Herbst und Winter auf, sondern Neuerscheinungen Frühjahr und Neuerscheinungen Herbst!

5. Die vielen Mails in deiner Mailbox sind keine Spams sondern die Lieferauskünfte deines Online-Buchhändlers!

6. Deinen Buchhändler wählst du danach aus, wie weit es bis zum nächsten Parkhaus ist, damit du nicht so weit so schwer tragen musst!

7. Dein Stapel ungelesener Bücher ähnelt in Höhe und Ausrichtung dem Schiefen Turm von Pisa!

8. Du ärgerst dich im Mai, wenn ein im Oktober erscheinendes Buch noch nicht in der Datenbank deines Online-Buchhändlers zum Vorbestellen aufgeführt ist.

9. Die Familienmitglieder deiner Serienhelden sind dir geläufiger als deine eigenen Cousins und Cousinen!

10. Dein Postbote hasst dich!

11. Deine Familie erkennt dich ohne Buch vor dem Gesicht nicht mehr!

12. Du freust dich über ein schlechtes TV-Programm, denn es verschafft dir mehr Zeit zum Lesen!

13. Du überbietest dich im Eifer des Gefechts bei eBay selber!

14. Die Leihbücherei deines Heimatortes kann nur aufgrund deiner Buchspenden existieren!

15. Du verbringst alle Wochenenden im Baumarkt, um dir neue Regalbretter zuschneiden zu lassen!

16. Wenn dein SUB auf unter 5 sinkt, steigt dein Puls auf 180!

17. Man nennt dich auch den ‚Schrecken der Flohmärkte’!

18. Dein Vermieter kündigt dir, weil die Statik des Hauses nicht für deine Buchmengen ausgerichtet ist.

19. An Sonn- und Feiertagen bestellst du entweder online oder gehst an den Hauptbahnhof, um dir Suchtstoff zu beschaffen!

20. Wenn du in den Urlaub fährst, dann hast die Klamotten im Handgepäck und der Koffer ist voller Bücher!

21. Du Deine Bücher grundsätzlich mit Schutzfolien versiehst, damit sie beim (sowieso schon vorsichtigen) Lesen nicht leiden.

22. Du bereits Freundschaften gekündigt hast, weil Du ausgeliehene Bücher beschädigt zurückbekommen hast.

23. Du heimlich in der Buchhandlung an den neuen Büchern riechst und Dich dabei verstohlen umsiehst.

24. Du Menschen, die die letzte Seite eines Buches zuerst lesen, für nicht gesellschaftsfähig hältst.

25. Jedes Buch behältst, obwohl es Dir überhaupt nicht gefallen hat oder Du es nie lesen wirst.

26. Du das Gefühl hast, einen guten Freund verloren zu haben, sobald Du ein gutes Buch beendet hast.

27. Du niemals das Haus ohne Buch verlässt.

28. Du Dich über Bücher ärgerst, die Dir nicht gefallen, Du sie aber trotzdem zuende liest.

29. Du Grundsätzlich für jedes Buch ein neues Lesezeichen verwendest.

30. Du anstatt vor das Aquarium vor Dein Bücherregal sitzt.

31. Du als ansonsten friedliebender Mensch Mordgedanken bei schlampigen Übersetzungen oder Grammatik- und Rechtschreibfehlern hegst.

32. Du beim Lesen von dicken Bücher immer zwischendurch mal wieder den Klappentext liest.

33. Du Dich über Dein neues Auto nur deshalb freust, weil Du nun auch die schweren Hardcover mit Dir herumschleppen kannst.

34. Du Dir nicht vorstellen kannst, wie man in der Supermarktwarteschlange NICHT lesen kann.

35. Du Dir zu allen Feiertagen nur Bücher wünscht, obwohl Du mindestens zwei Leben bräuchtest, um Deinen derzeitigen SUB auch nur annähernd abbauen zu können.

36. Du Dir ein ausgeliehenes Buch, das Dir gut gefallen hat, nach dem Lesen kaufst, (obwohl Du noch nie ein Buch zweimal gelesen hast.)

37. Du nach jedem Kapitel die durchschnittliche Seitenanzahl je Kapitel berechnest

38. Du unter allen Umständen ein neues Buch beginnen musst, nachdem Du das letzte fertig gelesen hast und Du dafür auch mitternächtliche Klettertouren im Nachthemd aufs Bücherregal auf Dich nimmst.

39. Du denkst, dass Du krank bist, wenn Du in einer Buchhandlung mal nichts kaufst.

40. Deine Umgebung völlig schockiert darauf reagiert, dich ohne Buch anzutreffen.

41. Du dich über ein schlechtes Fernsehprogramm und damit mehr Lesezeit freust.

42. Wenn du das Buch auch aufs Klo mit nimmst und liest

43. Du andauern rufst: “Oh! Eine Buchhandlung!”

44. Du ständig über kreative Möglichkeiten nachsinnst, Deine wachsenden Bücherstapel unterzubringen

45. Du diverse Listen -incl. Sub – führst bzw. Dateien anlegst, um den Überblick über die Bücher zu behalten


Mehr als 10 Treffer: akut lesesüchtig
Mehr als 20 Treffer: fortgeschrittenes Stadium
Mehr als 30 Treffer: nicht mehr therapierbar.


Mein Ergebnis: 31

Tief im Innern hab ich es schon geahnt, aber wenn man eh nichts dran ändern kann ... ach, was solls! Ich fröhne weiter meiner Lesesucht ;)

15. Januar 2010

Mal wieder etwas Nachschub ... ;)

Heute war Bücher-Shoppen mit meiner Oma angesagt, die mir in meiner Buchsucht in nichts nachsteht. Entsprechend lange hat das Auswählen der Bücher auch gedauert. ;)

Diese hier sind es dann für mich geworden:

Paolo Giordano - Die Einsamkeit der Primzahlen
"Mattia hatte gelernt, dass es Paare von Primzahlen gab, zwischen denen immer eine gerade Zahl stand, die verhinderte, dass sie sich berührten. In Mattias Augen waren sie beide, Alice und er, genau dies: Primzahlen, allein und verloren, sich nahe, aber doch nicht nahe genug, um einander wirklich berühren zu können."


Isabel Abedi - Isola
Sie sind zu zwölft und sie haben das große Los gezogen. Drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen - bei dem nur sie selbst wissen, was Wahrheit ist und was Lüge. Doch dann wird das paradiesische Idyll für jeden von ihnen zu einer ganz persönlichen Hölle. Und am Ende müssen die Jugendlichen erkennen, dass die Lösung tief in ihnen selbst liegt.


Ariana Franklin - Die Teufelshaube
Die Geliebte Heinrichs II. wird vergiftet - mit einem gefährlichen Pilz, der Teufelshaube. Der König tobt, seine Gemahlin, Eleanor von Aquitanien, -dagegen triumphiert. Steckt sie hinter dem grausamen Anschlag auf ihre Widersacherin? Will sie einen Bürgerkrieg in England entfachen und Heinrich so entmachten? Nur eine kann die Zeichen richtig deuten: Adelia, die Totenleserin aus Salerno ...

14. Januar 2010

Shane Jones - Thaddeus und der Februar

Klappentext
Viele hundert Tage schon währt die kalte Herrschaft des Febuars: Der Wechel der Jahreszeiten ist außer Kraft gesetzt, Papierdrachen dürfen nicht mehr zum Himel aufsteigen, Kinder verschwinden im Wald.
Traurigkeit legt sich über die Stadt wied er Schnee, der endlos fällt, doch die Erinnerung an warme Tage lebt weiter. Die Stadt bbeschließt, in den Kampf zu ziehen, den Winter zu besiegen, und Thaddeus, der Ballonfahrer, soll ihr Anführer sein. Dann stößt Thaddeus in einer Hütte am Stadtrand auf den Februar selbst: Es ist ein trauriger junger Mann, der eine Geschichte schreibt - die Geschichte der Stadt ...

Inhalt und Interpretation
Ich habe lange überlegt, was ich zu diesem Buch sagen könnte, denn - ganz ehrlich - besonders toll fand ich es anfangs nicht. Eigentlich war es auch ziemlich langweilig. Bis ich drauf gekommen bin, dass "Thaddeus und der Februar" mit Sicherheit zu jenen Büchern zählt, über die man erst nachdenken muss bevor man sie als "gelesen" abstempeln kann.

In der Schule haben wir öfters solche Bücher gelesen, aber da musste ich nie eigenständige Gedanken zum Gelesenen finden, von irgendwoher, sei es vom Lehrer oder von den Klassenkolleginnen, gab es eigentlich immer einen Anstoß.
Ich stehe also hiermit das erste Mal alleine vor dem Problem, eine versteckte Aussage zu Tage zu fördern. Und die habe ich, glaube ich, sogar gefunden. Obwohl man Shane Jones Roman sicher auf vielerlei Weise deuten kann.

In der 2. Hälfte des Romans hat bei mir plötzlich ein Schalter umgeschlagen und da war diese Vorstellung, mit der ich das Buch zu Ende gelesen hab:

"Thaddeus und der Februar" handelt meiner Meinung nach von Gefühlen. Im Speziellen davon, was passiert, wenn man in ein Loch fällt und unter Depressionen leidet. Der nicht enden wollende Februar ist dabei das Symbol für Gefühlskälte, Emotionslosigkeit oder ganz einfach für negative Gefühle.
Der Sommer hingegen, der im Buch einfach nicht mehr kommt, weil er vom Februar unterdrückt wird, heißt Freiheit und Sorglosigkeit. Ein Symbol dafür ist auch das Ballonfahren und das Fliegen, das im Buch immer wieder thematisiert wird.

Ein Textbeispiel, das sehr gut zu dieser Theorie passt, in dem Bianca, Thaddeus Tochter, den Leser direkt anspricht:
"... Du bist einer von den Guten. Du bist sanft und gefühlvoll und erfüllt von Glück. Du gehst sorglos durch die Jahreszeit des Februars, schauderst vielleicht kurz oder seufzt, weil der Himmel so grau ist, ein Grau, das bald den Blumen Platz machen wird, die du um den Briefkasten gepflanzt hast."
Thaddeus und der Februar, Shane Jones, Seite 109


Vielleicht hat ja jemand eine andere Interpretation gefunden, ich würde mich sehr über Anmerkungen freuen. :)

"Thaddeus und der Februar" wird am 1. Februar 2010 erscheinen, Spike Jonze (Being John Malkovitch, Wo die wilden Kerle wohnen) hat sich bereits die Filmrechte gesichert.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön an den Eichborn-Verlag, der mir ein Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt hat!


Bewertung
Geschmackssache würde ich sagen. Ich war froh, dass ich überhaupt einen Sinn in der Geschichte gefunden habe, sonst hätte ich echt keine Freude am Lesen gehabt.

13. Januar 2010

"Beautiful Creatures" - Film

Schon einen Tag vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin (1. Dezember 2009) hat Warner Bros. bekannt gegeben, an einer Verfilmung von "Beautiful Creatures" (Kami Garcia & Margaret Stohl) interessiert zu sein.

With Harry Potter and his wizard friends ready to graduate Hogwarts, Warner Bros. has gone back to the cauldron to stir up a new coming-of-age witch franchise.

Studio has acquired “Beautiful Creatures,” the first of a five-novel series by Kami Garcia and Margaret Stohl that is published Dec. 1 by Little, Brown.

Richard LaGravanese is set to write the script and direct the film.

Erwin Stoff will produce.

Quelle: http://weblogs.variety.com/bfdealmemo/2009/11/wb-lagravanese-bewitched-by-beautiful-creatures-.html

Das finde ich ja schon sehr bemerkenswert!
Umso mehr freue ich mich jetzt, die morgige Anatomie-Prüfung hinter mich zu bringen und mich anschließend Kopf über in dieses Buch zu stürzen. :D

gewinnspiele

Zuletzt aktualisiert: 28/02/11


"Himmel und Hölle" auf "Storytime" bis 14/03/11

Großes Gewinnspiel auf "Clee's Bücherwelt" bis 05/03/11

Sturmhöhe + Buchhülle - auf "KaDis kleine Buchwelt" bis 28/02/11



12. Januar 2010

"Ja, Herr Postbote, die 4 Päckchen sind ALLE für mich!"

Saphierblau ist zwar immer noch nicht da, dafür sind heute gleich 4 Päckchen für mich gekommen :D



Paket 1: Beautiful Creatures von Kami Garcia und Margaret Stohl

Ethan Wate is struggling to hide his apathy for his high school "in" crowd in small town Gatlin, South Carolina, until he meets the determinedly "out" Lena Duchannes, the girl of his dreams (literally--she has been in his nightmares for months). What follows is a smart, modern fantasy--a tale of star-crossed lovers and a dark, dangerous secret. Beautiful Creatures is a delicious southern Gothic that charms you from the first page, drawing you into a dark world of magic and mystery until you emerge gasping and blinking, wondering what happened to the last few hours (and how many more you're willing to give up). To tell too much of the plot would spoil the thrill of discovery, and believe me, you will want to uncover the secrets of this richly imagined dark fantasy on your own. --Daphne Durham



Paket 2: The Forest of Hands and Teeth von Carrie Ryan

In Mary's world there are simple truths:
• The Sisterhood always knows best.
• The Guardians will protect and serve.
• The Unconsecrated will never relent.
• And you must always mind the fence that surrounds the village; the fence that protects the village from the Forest of Hands and Teeth.

But, slowly, Mary’s truths are failing her. She’s learning things she never wanted to know about the Sisterhood and its secrets, and the Guardians and their power, and about the Unconsecrated and their relentlessness. When the fence is breached and her world is thrown into chaos, she must choose between her village and her future—between the one she loves and the one who loves her. And she must face the truth about the Forest of Hands and Teeth. Could there be life outside a world surrounded in so much death?

Deutsche Ausgabe bereits erhältlich.


Paket 3: Sun and Moon, Ice and Snow von Jessica Day George

Blessed—or cursed—with an ability to understand animals, the Lass (as she’s known to her family) has always been an oddball. And when an isbjorn (polar bear) seeks her out, and promises that her family will become rich if only the Lass will accompany him to his castle, she doesn’t hesitate. But the bear is not what he seems, nor is his castle, which is made of ice and inhabited by a silent staff of servents. Only a grueling journey on the backs of the four winds will reveal the truth: the bear is really a prince who’s been enchanted by a troll queen, and the Lass must come up with a way to free him before he’s forced to marry a troll princess.


Paket 4: Stadt der Diebe von David Benioff

Leningrad im Januar 1942: Weil er während der nächtlichen Ausgangssperre die Leiche eines deutschen Soldaten nach Essbarem durchsucht hat, wird der 17-jährige Lew sofort verhaftet - auf Plündern steht die Todesstrafe. Nach endlosen Stunden in einer kargen Gefängniszelle wird er allerdings nicht aufs Schafott, sondern zusammen mit seinem Mithäftling Kolja vor den Geheimdienstchef der Stadt geführt. Der stellt die beiden vor eine schier unlösbare Aufgabe - im Tausch gegen ihr Leben sollen sie innerhalb von sechs Tagen im ausgehungerten Leningrad zwölf Eier für die Hochzeitstorte seiner Tochter auftreiben.Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der den schüchternen, introvertierten Lew schicksalhaft an Kolja schweißt - einen schlitzohrigen, charmanten Frauenhelden und notorischen Lügner, der ihm ständig schmerzhaft bewusst macht, dass er selbst so gar nicht zum Abenteurer taugt. Als die beiden die Hoffnung, in Leningrad Eier zu finden, aufgeben müssen, fasst Kolja einen aberwitzigen Plan: Er will sich mit Lew zu einer Geflügelfarm jenseits der feindlichen Linien durchschlagen, in ein Dorf südlich von Leningrad. Ein selbstmörderisches Unterfangen, wären da nicht Koljas Kaltschnäuzigkeit, eine unerschrockene Partisanin namens Vika und Lews Schachtalent ...

10. Januar 2010

Sebastian Fitzek - Der Seelenbrecher

Klappentext
Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres ...

Drei Frauen - alle jung, schön und lebenslustig - verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, dendie Presse den "Seelenbrecher" nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurv vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurv bevor die Klinik durch einen Scheesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt ...


Inhalt
Ein Professor und eine Gruppe seiner Studenten in einer alten Villa auf dem Teufelsberg. Der Professor sucht Freiwillige für ein Experiment, bei dem die Studenten eine Patientenakte lesen sollen und das nur unter seiner Aufsicht - unter medizinischer Betreuung. Nur zwei der Studenten willigen ein, Lydia und ihr Freund Patrick. Während der Professor sie beobachtet beginnen die beiden, die Akte zu lesen:

Caspar wurde einige Tage vor Weihnachten in die Teufelsbergklinik bei Berlin eingeliefert. Er leidet unter Amnesie, "Caspar" ist nicht einmal sein richtiger Name sondern ein ihm von der Belegschaft gegebener. Immer wieder holen ihn Erinnerungsfetzten ein und besonders seine Ärztin Sophia gibt sich alle Mühe, ihm weitere Hinweise auf seine Identität und Vergangenheit zu liefern.

Doch gerade als er sich an seine kleine Tochter erinnert, die in einem Krankenhaus auf ihn wartet, und anschließend beschließt, aus der Teufelsbergklinik zu fliehen, um sie zu finden, erreicht ein Krankentrasport die Klinik. Noch ahnt niemand, dass der Seelenbrecher, jener Mann, der bereits drei junge Frauen innerlich zerbrochen hat, gerade eingeliefert wurde.
Und draußen beginnt der schlimmste Schneesturm seit Jahrzehnten zu toben. Die Klinik ist völlig von der Außenwelt abgeschnitten.

Während Caspar immer noch einen Weg sucht, nach draußen zu gelangen, kann ihn Sophia überreden, noch eine Nacht zu bleiben. Er lässt sich dazu bewegen, doch in der folgenden Nacht überschlagen sich die Ereignisse.
Caspar wird mitten in der Nacht von einem anderen Patienten geweckt, der unverständliches Zeug vor sich hinplappert. Caspar hört nur das Wort "Sophia" heraus. Im Zimmer des neu eingelieferten Patienten finden sie die Ärztin. Nackt, in der Badewanne, nicht ansprechbar, mit einen Zettel in der Hand: Ein Rätsel. Genau so ein Rätsel, wie es der Seelenbrecher immer bei seinen Opfern zurücklässt.

Die versammelten Personen in der Klinik sind der Meinung, dass der Seelenbrecher durch das offenen Fenster geflohen ist, deshalb beschließen sie die Schotten herunterzufahren und die Klinik so hermetisch abzuschirmen. Sie wollen den Seelenbrecher aussperren, doch schon bald müssen sie erkennen, dass sie ihn vielmehr mit sich zusammen in der Klinik eingesperrt haben ...


Meinung
Eine Studienkollegin hat mir das Buch in die Hand gedrückt mit der Bitte, ob ich es nicht lesen könnte. Ihr sei etwas "Komisches" passiert nachdem sie das Buch beendet hatte. Nicht schlimmes, wie sie mir versichert hat. Aber sie wolle eben wissen, ob es jemand anders nicht gleich geht.

Also hab ich das Buch gelesen. Die ersten paar Seiten haben mich völlig in das Buch hineingerissen, zwischen Seite 50 und 120 (ca.) hat es zwar einen Durchhänger, aber danach konnte ich es überhaupt nicht mehr aus der Hand lesen. Das hat darin geendet, dass ich das Buch gestern Abend im Bett auf Seite 112 aufgeschlagen und schließlich um drei Uhr früh beendet habe.

Mit Psychothrillern wie es "Der Seelenbrecher" einer ist habe ich sonst gar keine Erfahrung. Deshalb nur eine ganze kurze Beurteilung meinerseits: Das Buch ist extrem spannend, und das Ende völlig unvorhersehbar!
Etwas erschrocken bin ich schon, als da plötzlich dieser PostIt im Buch klebte (ich sag euch nicht, was drauf steht!), aber da wusste ich dann wenigstens, warum meine Kollegin gemeint hat, ich solle das Buch ja nicht vorher durchblättern, einfach lesen. ;)

Charakterentwicklung oder Beziehungsaufbau darf man sich von "Der Seelenbrecher" nicht großartig erwarten. Das liegt vor allem daran, dass sich die Handlung auf ca. 12 Stunden beschränkt.

Alles in allem war ich froh um den letzten Satz in der Danksagung: "PS: Keine Angst, Sie haben nur einen Roman gelesen. Keine real existierende Patientenakte. Da bin ich mir fast sicher."
Na zumindest das. Jetzt warte ich mal, ob mir auch was "Komisches" passiert ... ;)


Bewertung
Spannungsgarantie! (Allerdings würden meine Nerven einen weiteren Thiller dieser Art nicht sofort wieder aushalten ^^)

9. Januar 2010

Tess Gerritsen - Leichenraub

Klappentext
Julia Hamill ist schockiert: Stammen doch die menschlichen Gebeine, die sie in ihrem Garten gfunden hat, von einer jungen Frau. Schnell entdeckt die Pathologin Maura Isles, dass sie ermordet wurde - vor ungefähr zweihundert Jahren. Wer ist die junge Tote, wer hat die so heimlich verscharrt? Julias Neugier führt sie in die Vergangenheit Bostons zur medizinischen Fakultät der Universität. Und zu dem Medizinstudenten Norris Marsahll, der hofft, einen gefährlichen Frauenmörder zu stellen - und dabei seine einzige Zeugin in höchste Gefahr bringt ...


Inhalt
Julia hat ihre Scheidung hinter sich und nun eigentlich nur eines im Sinn: Den Garten ihres gerade erworbenen, jedoch ziemlich in die Jahre gekommenen Hauses auf Vordermann bringen. Doch beim Umgraben macht sie plötzlich eine erschreckende Entdeckung; ein menschliches Skelett.
Es dauert nicht lange, da rückt die Gerichtsmedizinerin Maura Isles an, doch schon bald ist klar, dass es zwar um Mord geht, dieser aber vor fast 200 Jahren geschehen ist. Damit fallen die Gebeine nicht in ihr Aufgabengebiet. Der Fall geht an eine forensische Anthropologin.

Julia lässt das Frauenskelett jedoch keine Ruhe. Sie versucht Nachforschungen anzustellen, stößt dabei aber recht schnell auf Mauern.
Von ganz unerwarteter Seite erhält sie plötzlich Hilfe, vom Cousin der verstorbenen ehemaligen Hausbesitzerin. Henry Page ist schon 89 und behauptet, im Besitz seiner Cousine Briefe gefunden zu haben, die möglicherweise Hinweise auf die unbekannten Gebeine in Julias Garten liefern könnten.
Julia beschließt, Henry zu besuchen und zusammen machen sie sich daran, nach weiteren Briefen zu suchen. Und stoßen dabei auf eine unglaubliche Geschichte, aufgezeichnet von einem der berühmtesten Söhne Bostons: dem Arzt Oliver Wendell Holmes.

Im Jahr 1830 bangt Rose Connolly, eine junge irische Einwanderin, um das Leben ihrer schwangeren Schwester, die schon seit Tagen in den Wehen liegt. Die Schwestern und Ärzte im Bostoner Krankenhaus kümmern sich größtenteils hingebungsvoll um die Patientinnen auf der Station, doch mit Entsetzten muss Rose beobachten wie eine Wöchnerin nach der anderem am berüchtigten Kindsbettfieber dahinscheidet.
Rose' Schwester ergeht es nicht andern, und Rose schwört, sich um ihre neugeborene Nichte zu kümmern.

Doch als plötzlich eine Krankenschwester auf bestialische Weise ermordet wird und Rose nur knapp dem Mörder, der eine weiße Totenkopfmaske trägt, entkommt, gestaltet sich das Vorhaben, ihre Nichte zu schützen, immer schwieriger. Mit einem Mal steht Rose im Mittelpunkt der Ermittlungen. Norris Marshall, der junge Medizinstudent, der das völlig verängstige Mädchen nach ihrer Flucht vor dem Mörder fand, scheint der einzige zu sein, der ihr nicht mit Vorurteilen ob ihrer irischen Abstammung gegenüber tritt.

Als aber schließlich Norris Marshall über eine weitere ermordete Krankenschwester gebeugt aufgefunden wird und selbst zu einem Verdächtigen wird, weiß sich Rose nicht mehr zu helfen. Sie weiß nur eines mit Sicherheit: Der "West End Reaper", wie der Mörder von der Presse genannt wird, ist hinter ihr selbst und ganz besonders hinter ihrer Nichte her. Das Wissen um den Grund dafür hat Rose' verstorbene Schwester mit ins Grab genommen ...


Meinung
Was für ein Buch!!
Tess Gerritsen legt mit "Leichenraub" ein Buch vor, das so ganz anders ist als ihre bisherigen. Zwei Dinge, über die man sich besser im Klaren ist, bevor man das Buch überhaut in die Hand nimmt (um einer eventuellen Enttäuschung vorzubeugen):
  1. Maura Isles wird zwar im Klappentext erwähnt, kommt aber nur ganz kurz am Anfang des Buches vor. "Leichenraub" gehört nicht zur Maura Isles/Jane Rizzoli - Reihe!
  2. Es handelt sich hier, zumindest größtenteils, um einen historischen Kriminalroman.
Hat man diese beiden Dinge akzeptiert, wird man von "Leichenraub" kaum enttäuscht werden können. Ich habe bisher noch keinen historischen Krimi gelesen, aber wenn sie alle so sind wie Tess Gerritsens "Leichenraub", hab ich ein neues Genre für mich entdeckt.

Wie steht doch so schön im erweiterten Klappentext: "... mit Hilfe [...] vieler alter Dokumente rekonstruiert Julia die Vergangenheit: eine atemberaubende Geschichte von Mord, Verrat, Habgier und einer verzweifelte Liebe, für die es keine Zukunft gibt."
Besser kann man es gar nicht zusammenfassen. Die Charaktere und der Plot selbst - Vergangenheit und Gegenwart - sind ausgeklügelt und wunderbar inneinanderverwoben.
Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, was denn jetzt wirklich passiert ist. Ich habe mitgerätselt und kombiniert - und am Schluss lag ich doch daneben. Obwohl es von Grund auf eine komplett logische und nachvollziehbare Lösung gab. So wie von Tess Gerritsen gewohnt, nur eben in der Vergangenheit statt in der Gegenwart.

Zudem fand ich persönlich die medizinischen Fakten, die von der Autorin so federleicht in den Textfluss eingebaut wurden, sehr interessant. Zu der Zeit, in der Rose Connollys Geschichte spielt, war Oliver Wendell Holmes Student an der medizinischen Fakultät in Boston. Im Buch kann der Leser hautnah mitverfolgen wie er eine seiner wichtigsten Erkenntnisse für die heutige Medizin erlangt: Hygiene ist für einen Arzt und den Patienten von allergrößter Wichtigkeit! Vor allem dann wenn der Arzt sich zwischen Sektionssahl und Wöchnerinnenstation hin und her bewegt.
(Die gleiche Ansicht vertrat übrigens auch Ignaz Semmelweis in Wien. Sowohl er als auch Oliver Wendell Holmes hatten es auf ihrem jeweiligen Kontinet sehr schwer, Gehör zu finden. Beide wurden für ihre Aussagen verlacht, Semmelweis landete deshalb schlussendlich sogar auf der Psychiatercouch.)

Eine einzige Frage stellt sich mir nun noch: Wann kommt der nächste histrosche Thriller aus Ihrer Feder, Frau Gerritsen? Ich warte. :)


Bewertung
Absolute Empfehlung wenn man Krimi/Thriller-Spannung und historische Romane mag! Meiner Meinung nach auch gut als Einstieg in das historische Genre geeignet.

5. Januar 2010

Licia Troisi - Die Schattenkämpferin. Der Fluch der Assassinen

Klappentext
Die Gilde der Assassinen droht die Herrschaft in der Aufgetauchten Welt an sich zu reißen. Einzig Dubhe, die mutige junge Schattenkämpferin, kann ihr Einhalt gebieten. Gemeinsam mit der Magierin Theana macht sie sich auf die gefahrvolle Reise ins Feindesland. Doch schon bald geraten sie in die Fänge der blutrünstigen Gilde.
Ein Kampf um Leben und Tod beginnt.


Inhalt
Der 2. Teil der Trilogie um die Schattenkämpferin Dubhe endet damit, dass sie erfährt, jenen Mann töten zu müssen, der sie mit dem Siegel des Todes belegt hat. Der 3. und letzte Teil der Trilogie "Die Gilde der Assassinen" beginnt nur wenige Tage nach dem Ende des 2. Teils.

Die Handlung gliedert sich im Wesentlichen in 3 Stänge:
Dubhe ist mit Theana, einer Magierin des Rats der Wasser, unterwegs ins Land der Sonne, wo sie König Dohor töten muss. Doch sie geraten in einen Hinterhalt und werden auf einen Sklavenmarkt verschleppt. Der junge Prinz Learco, Sohn von Dohor, kauft sie frei und Dubhe kann ihn dazu überreden, Theana und sie an den Hof Dohors zu bringen.
Dort muss sie jene Dokumente finden, die sie bereits im 1. Teil der Trilogie im Auftrag Dohors gestohlen hat, und Dohor selbst töten, um von der Bestie, die als Fluch auf ihr liegt, befreit zu werden.
Was sie in ihren Kalkulatinen nicht miteinberechnet hat ist die Anziehungskraft, die sie immer näher zu Learco zieht.

Wähenddessen sind die beiden Magier Lonerin und Sennar auf der Suche nach dem Talisman der Macht, der in der 1. Trilogie der Autorin ("Die Drachenkämpferin") eine sehr zentrale Rolle gespielt hat und nun wieder gebraucht wird, um die Gilde der Assassinen aufzuhalten.

Der Gnom Ido hingegen wurde vom Rat der Wasser damit beauftragt, San, den Enkel Nihals und Sennars, in Sicherheits zu bringen. Die Gilde ist hinter dem 12-jährigen Jungen her, um ihn als Gefäß für die Seele des Tyrannen zu verwenden und so die Aufgetauchte Welt zu unterjochen.

Doch schon bald zeichnet sich ab, dass all diese Missionen offenbar zum Scheitern verurteilt sind. Und alles läuft auf einen letzten Kampf im Bau der Gilde hinaus, bei dem Dubhe keinen anderen Ausweg sieht, als die Bestie in sich Überhand nehmen zu lassen, um die Gilde ein für alle Mal dem Erdboden gleich zu machen.


Meinung
Vielleicht würde diesmal ein einziger Satz genügen, um meine Meinung zu diesem Buch auszudrücken: Mich quält der Lernstress (Anatomie-Prüfung naht) und trotzdem brachte ich es einfach nicht fertig, "Die Schattenkämpferin" aus der Hand zu legen!

Natürlich werde ich euch jetzt nicht einfach mit diesem Satz sitzen lassen, ein bisschen mehr hab ich schon noch zu sagen.

Licia Troisi versteht es wunderbar, Charaktere zu zeichnen und ihre Entwicklung zu beschreiben. Ich kann mich noch gut an den 1. Teil der Trilogie erinnern, den ich vor etwa einen dreiviertel Jahr gelesen habe. Damals war Dubhe ein Mädchen von 16 Jahren, innerlich völlig erkaltet, emotionslos könnte man sagen und ziemlich egoistisch. Das Siegel, das ihr Dohor auferlegt hat, quälte sie und um es loszuwerden schreckte sie noch nicht einmal davor zurück, sich in die Hände der Gilde zu begeben.
An der Qual durch den Fluch hat sich bis zum 3. Teil nichts geändert, doch zuerst Lonerin und später Theana haben sehr deutlich Gefühle in Dubhe zum Vorschein gebracht. Bei ihrer Begegnung mit Learco ist sie schließlich sogar so weit, dass sie sich einem anderen, dem sie sich verbunden fühlt, weil er ähnliches durchgemacht hat wie sie selbst, zu öffnen vermag.
Lange Rede, kurzer Sinn: Licia Troisi hat das Talent, jemanden Fremdes so zu beschreiben, dass ihn der Leser wirklich verstehen kann.

Was diese herausragende italienische Autorin des weiteren auszeichnet ist ihr spannungsgelandener Schreibstil, der niemals langatmig wird. Sie "vertrödelt" keine Zeit mit irgendwelchem Geplänkel, die Handlung wird stets vorangetrieben.

Zusammenfassend ein würdiger Abschluss einer großartigen Geschichte.
Da kann man sich nur auf den Beginn der neuesten Trilogie aus der Feder Licia Troisis freuen: "Die Feuerkämpferin. Im Bann der Wächter" erscheint am 22. Februar 2010 im Heyne-Verlag. Diesmal wird es allerdings (ganz untypisch für Licia Troisi) um eine geheimnisvolle Krankheit gehen. Da bin ich mal gespannt.


Bewertung
Schon Teil 1 und 2 waren wunderbar, Teil 3 sogar noch besser.

2. Januar 2010

Martin Suter - Die dunkle Seite des Mondes

Klappentext
Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.


Inhalt
Urs Blank ist der Partner einer renomierten Anwaltskanzlei in der Schweiz und dort als Fachmann für Fusionsverhandlungen sehr angesehen. Doch trotz seines Erfolges ist er mit seinem Leben nicht recht zufrieden. Da kommt ihm der Tipp seines Partners, sich eine jüngere Freundin zu suchen, gerade recht und fast zufällig läuft er wenige Tage später der jungen Lucille über den Weg, die einen Flohmarktstand mit allerlei indischen Waren betreibt.

Begnügt sich Blank zuerst nur mit Räucherstäbchen, die seiner Freundin Evelyne überhaupt nicht in den Kram passen, wird es bald mehr. Blank lässt sich mit Lucille ein, die ihn nach einigen Wochen dazu überredet, halluzinogene Pilze zu nehmen.

Die beiden fahren übers Wochenende aus der Stadt hinaus, doch nach seinem Trip ist Blank nicht mehr er selbst. Es fängt mit Gereiztheit an und führt schließlich dazu, dass Blank seine Gefühle kaum noch kontrollieren kann. Nicht einmal Blanks Freund und Psychiater kann ihm helfen und so entwickelt Blank seine ganz eigene Therapie: Er zieht sich immer mehr in den Wald zurück.

Doch auch der Aufenthalt in einer Klinik kann nicht verhindern, dass Blank mehrere Morde begeht und schließlich keinen anderen Ausweg sieht, als völlig im Wald zu leben. Und sich dort auf die Suche nach dem kleinen gelben Pilz zu machen, den Blank irrtümlicherweise zu den halluzinogenen Pilzen dazugenommen hat. Denn Blank ist überzeugt, nur wenn er den Trip so wiederholt, wie er das erste Mal stattefunden hat, kann er seine Persönlichkeitsveränderung rückgängig machen.


Meinung
"Die dunkle Seite des Mondes" ist der dritte Teil der sogenannten "Neurologischen Trilogie" von Martin Suter. Die anderen beiden Teile sind "Small World" und "Ein perfekter Freund", in denen es um Alzheimer und Amnesie geht.
Mit dem Thema Persönlichkeitsveränderung in "Die dunkle Seite des Mondes" wird die Trilogie abgerundet.

Ich habe mir sehr viel von diesem Buch erwartet, nachdem mit besonders "Ein perfekter Freund" sehr gut gefallen hat. Ganz wurden diese Erwartungen nicht erfüllt, wobei ich gar nicht genau sagen kann, woran das liegt.
Der Anfang des Romans war sehr vielversprechend - ein richtiger Suter eben. Aber dann war da ein Loch im Spannungsbogen, das sich nie mehr ganz geschlossen hat.

Sprachlich kann ich jedoch überhaupt nichts aussetzten. Wie von Suter gewohnt ist der Roman gleichermaßen nüchtern, klar und humorvoll geschrieben. Ein paar Mal hatte ich trotz des berichtartigen Schreibstils ein Grinsen auf dem Gesicht.
Eine weitere Stärke Suters ist es, dass er es schafft, auch wissenschaftliche Themen so aufzurollen, dass ihnen ein Normalsterblicher ohne Probleme folgen kann.

Jedoch würde ich "Die dunkle Seite des Mondes" nur eingefleischteren Suter-Lesern empfehlen. Mir hat es gefallen, solltet ihr aber das erste Mal zu einem Suter greifen wollen, dann nehmt am besten "Lila, Lila" oder "Ein perfekter Freund". Übrigens wurde "Lila, Lila" mit Daniel Brühl und Hannah Herzsprung in den Hauptrollen verfilmt. Ich habs leider noch nicht gesehen, aber der --> Trailer <-- scheint schon mal sehr vielversprechend.


Bewertung
Ein Blümchen Abzug, weil das Buch spannender hätte sein können. Sonst top!

1. Januar 2010

lesejahr 2009

Auch wenn ich bei Hollys Serien-Challenge leider knapp gescheitert bin, es gibt doch einige Erfolge für das Lesejahr 2009 zu verzeichnen:

Für 2009 hatte ich mir vorgenommen 50 Bücher zu lesen - immerhin fast ein Buch pro Woche. Dank der langen Sommerferien nach der Matura habe ich diese Zahl glatt um 23 Zähler überboten! :D
Was man außerdem sehr stark bemerkt: Der Beginn des Studiums im Oktober hatte einen rapiden Absturz in der Leserate zur Folge.

Trotz allem habe ich 2009 73 Bücher gelesen. Die genaue Seitenzahl kann ich euch leider nicht nennen, hab mir aber vorgenommen, das für das Jahr 2010 in die Statistik mitaufzunehmen. :)


Hier der Vollständigkeit halber noch einmal die Liste der Bücher, die ich 2009 gelesen habe. Zu den meisten gibt es auch eine Rezension (die Links dazu findet ihr ebenfalls in der Liste). Vielleicht stößt ihr ja noch auf den ein oder anderen Schatz für euer ganz persönliches Lesejahr 2010. :)





Dezember



73. Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens












72. Libellensommer von Antje Babendererde
Rezension


______________________________________________


November


71. The Plague von Joanne Dhame
Rezension












70. For one more day von Mitch Albom
Rezension










______________________________________________


Oktober



69. Arkadien erwacht von Kai Meyer
Rezension












68. Fire von Kristin Cashore
Ein so tolles zweites Buch von Kristin Cashore, dass ich Bitterblue jetzt noch weniger erwarten kann!
Rezension









67. Lucian von Isabel Abedi

Rezension









______________________________________________



September



66. Die Häupter meiner Lieben von Ingrid Noll
Mein zweiter Krimi von Ingrid Noll, aber nicht so ausgereift wie Die Apothekerin.
Rezension












65. As you wish von Jackson Pearce
Romantisch, magisch, spannend - sehr nach meinem Geschmack ;)
Rezension













64. Pretties von Scott Westerfeld
Der 2. Teil hält was er verspricht, eine wirklich großartige Serie!
Rezension













63. Uglies von Scott Westerfeld
Eine spannende Zukunftsvision, macht mehr als neugierig auf den 2. Teil.
Rezension












62. Für immer vielleicht von Cecelia Ahern
Enttäuschend ...
Rezension













61. Lilith von Christoph Marzi
Fast noch besser als Lycidas
Rezension













60. Die Espressologin von Kristian Springer
Durch und durch mittelmäßig.
Rezension













59. Glutsand von Kai Meyer
Das Ende einer Trilgie, das besser kaum hätte sein können.
Rezension













58. Catching Fire von Suzanne Collins
Ich hab so lang warten müssen und es hat sich echt gelohnt! Wo bleibt der 3. Band?!
Rezension












57. Doomed Queens von Kris Waldherr
"Royal women who met bad ends" - sehr interessant.
Rezension









______________________________________________


August



56. Die Hochzeit von Auschwitz von Erich Hackl
Ein bewegender Bericht einer wahren Begebenheit, von Stimmen erzählt.
Rezension












55. Shiver von Maggie Stiefvater
*seufz* So schön. Ich will den zweiten Teil :)
Rezension













54. Lycidas von Christoph Marzi
Einmalige Fantasy wie ich sie noch nie zuvor gelesen habe. Der Zauber Londons auf jeder Seite.
Rezension












53. City of Glass von Cassandra Clare
Ich bin noch immer atemlos. Lesen!
Rezension













52. City of Ashes von Cassandra Clare
Ein Mittelteil, der es in sich hat. Band 3 ich komme!
Rezension













51. Die Apotherkerin von Ingrid Noll
Psychologisch und kriminalistisch sehr gut!
Rezension










______________ 50-Bücher-Marke ______________



50. That Summer von Sarah Dessen
Ein ganz besonders Jugenbuch!
Rezension













49. City of Bones von Cassandra Clare
Was für ein Auftakt! Ich will den zweiten Band! :D
Rezension













48. Das Tiroler Zahlenrad von Paungger / Poppe
Darauf einlassen und man kann viel entdecken.
Rezension













47. The Summoning von Kelley Armstrong
Spannendes Fantasy-Vergnügen, das einen neugierig auf Teil 2 und 3 warten lässt.
Rezension









______________________________________________


Juli



46. Kalte Herzen von Tess Gerritsen
Gerritsens Erstling. So packend als hätte sie ihn frisch geschrieben.
Rezension













45. Trügerische Ruhe von Tess Gerritsen
Ein packender Medizin-Thriller. Tess Gerritsen gehört zu den ganz Großen!
Rezension












44. Heaven. Stadt der Feen von Christoph Marzi
Marzi erzählt mitreißend von einem Mädchen, dem das Herz gestohlen wurde.
Rezension












43. Herrin der Lüge von Kai Meyer
Kai Meyer hat einmal mehr die Fantasie zur Wahrheit werden lassen.
Rezension












42. Die Bienenhüterin von Sue Monk Kidd
Südstaatenhitze und Honig, ein wunderschönes Sommerbuch.
Rezension










______________________________________________


Juni




41. Rubinrot. Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier
Ein atemberaubender erster Teil! Wo bleibt der zweite?!
Rezension













40. Evermore von Alyson Noel
Gutes Buch, aber an Twilight reicht es als Gesamtpacket nicht heran.
Rezension













39. Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne
Tragisch, was will man da mehr sagen ... Vor allem der letzte Satz hat mich zum Nachdenken gebracht.
Gedanken












38. Simpel von Marie-Aude Murail
Ein 17-jähriger passt auf seinen 22-jährigen, geistig behinderten Bruder auf - und dabei ergeben sich so einige Probleme, aber auch Möglichkeiten.
Rezension











37. Du findest mich am Ende der Welt von Nicolas Barreau
Bisweilen sieht man jemanden hunderte Male, bevor man ihn wirklich erkennt.
Rezension












36. Gargoyle von Andrew Davidson
Ist der Verbrannte seiner schönen Besucherin wirklich schon in einem früheren Leben begegnet?
Rezension









______________________________________________


Mai



35. Die Wette von Steve Hely & Vali Chandrasekaran
Ein Wettrennen um die Welt - auf die "gute, alte Art und Weise", also ohne Flugzeuge.
Rezension












34. Wunschkrieg von Kai Meyer
Eine sehr gelungene Fortsetzung, die aber gemeinerweise mehr Fragen offen lässt als das sie beantwortet.
Information












33. Dschinnland von Kai Meyer
So stellt man sich einen rasanten Teppichflug durch den Orient vor.
Meine Rezension













32. Die Mittwochsbriefe von Jason F. Wright
Ein großartiger Familienroman, bei dem ein paar Kisten Briefe ein sehr wichtige Rolle spielen.
Meine Rezension












31. Sunrise von Michael Köhlmeier
Kurzweiliger Lesespaß! Dem Tod kommt die Sichel aus und er erwischt den falschen Körper. Es beginnt ein Redewettbewerb um Leben und Tod.
Rezension








______________________________________________


April



30. Before I Die von Jenny Downham
Dieses Buch hinterlässt Eindrücke der besonderen Art.
Rezension













29. Von jetzt auf gleich von Caprice Crane
Ein zweiter Start gefällig? Jordan simuliert einen Gedächtnisverlust.
Meine Rezension













28. Von Aschenputtel bis Rotkäppchen. Das Märchen-Entwirrbuch von Christian Feldmann
Was steckt wirklich hinter den Geschichten, die jeder kennt?
Meine Rezension












27. Andorra von Max Frisch (Hörspiel)
Premiere: Ich hab zum ersten Mal ein Hörbuch gehört!
Aussage des Buches










26. Die Frau meines Lebens von Nicolas Barreau
Ein Märchen, das sogar die skeptischen Pessimisten unter uns hoffen lässt.
Meine Rezension












25. Die Gabe der Magie von Kathleen Duey
Spannende Fantasy, aber für Romantik-Liebhaber nicht so besonders geeignet.
Meine Rezension












24. Schauma mal von Daniel Glattauer
Kolumnen aus dem Alltag. Unbedingt laut im Freundeskreis vorlesen, da kommen dann immer noch ein paar witzige selbsterlebte Geschichten dazu.












23. Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land von Gianrico Carofiglio
Ein Zwischending aus Krimi/Thriller und kritischem Roman - großartig!
Meine Rezension











22. Silentium! von Wolf Haas
Mindestens einen Brenner-Krimi muss man doch gelesen haben. :)
Meine Rezension













21. Pirates! von Celia Rees
Spannendes Buch für zwichendurch, aber nichts, was nicht schon einmal dagewesen wäre.










______________________________________________


März



20. Froschkönig von Adam Davies
Ein tragikomischer Liebesroman für alle, die Liebesromane hassen.
Meine Rezension













19. The Fetch von Laura Whitcomb
Schön übernatürlich, wunderbar fantastisch und dann noch ein Hauch von historisch. Romantisch kommt auch nicht zu kurz.
Meine diesmal recht ausfühlich geratete Rezension












18. Die Ritter der vierzig Inseln von Sergej Lukianenko
Das Cover hat mich angesprochen - grundsätzlich bin ich der Meinung, dass das Cover schon mal das halbe Buch ist (zumindest geh ich so beim Bücherkaufen vor ;) ^^)
Meine Rezension











17. A Certain Slant of Light von Laura Whitcomb
Geisterhaft schöne Geschichte!
Ausführlichere Rezension












16. Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch
Zur Abwechslung wieder einmal Schullektüre, wobei mich dieses Buch nicht gerade vom Hocker gehauen hat. Muss ich ganz ehrlich zugeben. Vielleicht geht mir ja noch ein Licht auf wenn wir's in der Schule besprechen. Trotzdem, gelesen ist gelesen.
Aussage des Buches










15. Das Wetter vor 15 Jahren von Wolf Haas
Lukki ist ein Beispiel dafür, dass aus den brutalsten Kindern oft die nettesten Erwachsenen werden. Und Anni ist ein Beispiel dafür, dass aus den rotzigsten Mädchen die schönsten Frauen werden.
Meine Rezension











14. Der dritte Zwilling von Ken Follett
In ihren Labors spielen gewissenlose Genforscher Gott. Doch was geschieht mit den menschen, die Opfer dieser Experimente sind?
Meine Rezension












13. Lügen, die von Herzen kommen von Kerstin Gier
Ein Roman für verregnete Samstagnachmittage.
Meine Rezension













12. Darum von Daniel Glattauer
Stell dir vor, es ist Mord, und keiner glaubt dir ...
Meine Rezension










______________________________________________


Feber


11. Die Leber wächst mit ihren Aufgaben von Dr.med. Eckart von Hirschhausen
Einblicke in die Medizin - ganz von der komischen Seite aus gesehen.












10. Eine kurze Geschichte von fast allem von Bill Bryson
Wenn man bedenkt, dass dieses Buch nicht gerade eines der Umfangreichsten (im Bezug auf Seitenzahlen) ist, das ich gelesen hab, muss man schon sagen, dass ich recht lange (nämlich über 1 Monat) dafür gebraucht habe. Ganz kurz: Umfangreich ist der Inhalt, in jeder Hinsicht. Das meiste wusste ich zwar schon, weil wir in der Schule einen Schwerpunkt auf naturwissenschaftliche Fächer haben, aber es war trotzdem nett präsentiert und alles so schön zusammengefasst - mit Zusammenhängen, Kurriositäten und allem drum und dran.
Ein älterer Post zum Buch






9. Der Joker von Markus Zusak
Wenn ein Typ wie du sich aufrappeln und das tun kann, was du für diese Menschen getan hast, dann kann es womöglich jeder andere auch. Vielleicht kann jeder über seine eigenen Grenzen hinausgehen.
Meine Rezension










8. Die Bücherdiebin von Markus Zusak
Der Tod höchstpersönlich erzählt uns die Geschichte von Liesel, Rudi, Hans, Rosa, Max und einem Haufen gestohlener Bücher.
Meine Rezension








______________________________________________


Jänner


7. Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer
Ein Liebesdialog der besonderen Art. Das Buch besteht nur aus den E-Mails zwischen Emmi und Leo und erzählt dabei den Zauber, der entsteht, wenn man jemanden kennt, ihn aber noch nie gesehen hat - wenn man jemanden also wirklich kennt, ohne Ablenkungen.
Meine Rezension









6. Lila, Lila von Martin Suter
Das ist die Geschichte von David und Marie. Lieber Gott, lass sie nicht traurig enden.
So macht Literatur Spaß! In meiner Rezension gibt es mehr zum Inhalt.











5. Battle Royale von Koushun Takami
Eine etwas andere Leseerfahrung (aber auf Deutsch, nur der Titel ist Englisch). In meiner Rezension könnt Ihr mehr nachlesen.












4. Abschied von Sidonie von Erich Hackl
Schullektüre, aber ein sehr bewegendes Buch. Die häufigen Verweise im Text auf historische Quellen und Aussagen beteiligter Personen machen Abschied von Sidonie zu diesem authentischen, tragischen Buch, das es ist.









3. Impossible von Nancy Werlin
Prinzipiell ist die Idee, eine durch Simon & Garfunkel weltberühmte Ballade (Scarborough Fair) zum Fluch eines 17-jährigen Mädchens zu machen, sehr aufregend und interessant. Vielleicht hab ich mir auch einfach zu viel erwartet.










2. Faunblut von Nina Blazon
An dieser Stellen ein großes, fettes DANKE (fetter gehts leider nicht xD) an Lisa, die mir dieses wunderschöne Buch empfohlen hat. Und wenn einem die Story nicht gefällt, was ich mir nicht wirklich vorstellen kann, kann man ja immer noch das Cover in einen Rahmen stecken und an die Wand hängen - sowas Wunderschönes!









1. 13 Reasons Why von Jay Asher
Wie auch in meinem "Bücherregal" nachzulesen ist, ist 13 Reasons Why eines dieser Bücher, die mich vom ersten Wort weg gefesselt haben. Für dieses Buch gibt's meine absolute, allergrößte Empfehlung!