30. Oktober 2010

Tricia Rayburn - Im Zauber der Sirenen

Taschenbuch, 365 Seiten
€ (D) 8,95 | € (A) 9,20
ISBN 978-3548282848

Während ihrer Sommerferien an der Küste Maines stößt Vanessa auf ein dunkles Geheimnis: Die Frauen von Winter Harbor können mit ihrem magischen Gesang Männer verzaubern. Auch Simon, Vanessas große Liebe, gerät in ihren Bann. Als mehrere Männer tödlich verunglücken, begreift Vanessa, dass sie es mit mörderischen Sirenen zu tun hat. Kann sie die unheimlichen Wesen aufhalten, bevor ein weiteres Unglück geschieht?


Meinung
Vanessa und ihre Schwester Justine urlauben jeden Sommer in Winter Harbor an der Küste Maines, wo sie ihre Zeit mit den Carmichael-Brüdern Caleb und Simon verbringen. Die ängstliche Vanessa ist von ihrer abenteuerlustigen Schwester in vielerlei Hinsicht abhängig, umso härter trifft es Vanessa, als Justine während eines Gewitters von den Klippen springt und im Meer ertrinkt.
Doch auch wenn sich Justine immer in jedes Risiko gestürzt hat, ohne Gedanken an den Ausgang zu verschwenden, ist sich Vanessa sicher, dass ihre Schwester nicht einfach bloß unvorsichtig war. Hinter der Sache steckt mehr. Und als immer häufiger tote Männer mit einem Grinsen auf dem Gesicht an Land gespült werden und plötzlich Caleb von der Bildfläche verschwindet, erkennen Vanessa und Simon langsam, wer - oder besser was - in Winter Harbor sein Unwesen treibt.


Um gleich vorweg allen potentiellen Missverständnissen aus dem Weg zu gehen, das hier ist ein Jugendroman, auch wenn einem der Klappentext leicht etwas anderes vorgaukeln könnte. Ich glaube aber dennoch, dass das Buch auch Erwachsenen gefallen wird.

"Im Zauber der Sirenen" greift ein völlig neues Thema im Bereich Jugendliteratur auf. Nicht Vampire, Engel oder Feen bevölkern die Seiten dieses Romans, sondern Sirenen. Sehr erfrischend kann ich da nur sagen! Doch abgesehen von der neuen Fantasy-Idee unterscheidet sich dieses Buch nicht großartig von anderen Romanen des Genres. Was nicht unbedingt etwas Schlechtes ist, das möchte ich betonen.

Die Charaktere sind sympathisch, so ist es mir sehr leicht gefallen, mit Vanessa und Simon mitzufühlen. Begeistert hat mich, dass Vanessa trotz all ihrer Ängste nicht als weinerlich und völlig hilflos beschrieben wird. Sie weiß durchaus, was sie will und findet im Verlauf des Romans immer mehr zu sich selbst.
Simon, auch das ist positiv zu erwähnen, ist nicht der "bad boy" sondern der von der Meteorologie faszinierte Forschertyp. Es wird zudem darauf verzichtet, ihn als unglaublich attraktiv und perfekt zu beschreiben - genau das macht ihn und die langsam entstehende Beziehung zu Vanessa so realistisch.
Auch die Nebencharaktere geben einiges her und füllen die Handlung an den richtigen Stellen mit Witz, zusätzlichen Rätseln und Spannung.

Es gibt eigentlich nur wenig, das ich an "Im Zauber der Sirenen" zu bemängeln habe, und das ist vor allem die finale Erklärung für Justines Verhalten, die mir recht vage und erzwungen vorkommt.
Und auch das eigentliche Aufkommen der Sirenen-Idee ist mir bis zum Schluss ein Rätsel geblieben. Vanessa hat nach dem Tod ihrer Schwester immerzu Justine vor Augen, hört ihre Stimme und sieht sie. Aus irgendeinem Grund fällt dabei das erste Mal das Wort "Sirene", nur ist mir absolut nicht klar, wie Vanessa überhaupt auf die Idee kommt, ihre Schwester könnte etwas mit Wesen der griechischen Mythologie zu tun haben. Da hätte es meiner Ansicht nach einer Erklärung bedurft.

Ansonsten aber funktioniert das Sirenen-Thema wie geschmiert. Ich habe es genossen, endlich einmal über andere magische Wesen zu lesen und habe daher bis zum Ende an den Seiten geklebt. Ein Ende, das im Übrigen recht abgeschlossen ist. Es bleiben zwar einige Fragen unbeantwortet, aber zumindest gibt es keinen Riesen-Cliffhanger, der einen frustriert zurücklässt.

Wer also genug von Vampiren, Engeln, Feen und so weiter hat, sollte nicht lange Zögern und sich an "Im Zauber der Sirenen" wagen. Zauberhaft ist das Buch nämlich wirklich.


Bewertung
Die paar kleinen Schwächen schaffen es nicht, das Bild eines schönen, runden, fantasiereichen, spannenden Buches zu zerstören. Ich bin gespannt auf Teil 2.






Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag!




"Im Zauber der Sirenen" ist im Original unter dem Titel "Siren" erschienen. Der zweite Teil "Undercurrent" wird im Juli 2011 auf den englischen Buchmarkt kommen.

8 Kommentare:

Tanja hat gesagt…

Dieses Buch hat mich verzaubert! Und das, obwohl ich schon ein paar Jährchen mehr auf den Buckel habe. Eine ganz tolle Story! Der Klappentext hat mich überhaupt nicht gestört und ich freue mich wie du, schon jetzt auf den zweiten Band der Trilogie! ;)
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
glg, Tanja

StefanieEmmy hat gesagt…

Das wegen dem Klappentext hab ich nur erwähnt, weil Ulltein ja sonst nicht so der Jugendbuch-Verlag ist und im Klappentext gibt's eigentlich keinen Hinweis darauf, dass das Buch auf was für jüngere Leser(innen) ist :)

Tanja hat gesagt…

Ach so! :) Wenn ich ehrlich bin, so ist mir das noch nicht mal aufgefallen. *gg*
Ein paar Leser waren oder sind der Meinung, dass der Klappentext zu viel vorweg nimmt, denn bis überhaupt das erste Mal von Sirenen die Rede ist, vergehen viele Kapitel. Aber man soll sich keinesfalls beirren lassen, denn ich hätte zu gerne direkt mit dem zweiten Band anfangen wollen. Falls du beim Lesemarathon mitmachst, würde ich mich freuen. ;)

Miss Bookiverse hat gesagt…

Gut dass deine Wertung positiv ausfaellt :) ich freu mich drauf das auch mal zu lesen, find es nur doof dass es kein Einzelband ist :(

StefanieEmmy hat gesagt…

@Tanja: Dass da zuviel vorweg genommen wird find ich nicht. Gut, ein großes Geheimnis wo man miträtseln kann ist es dann beim Lesen halt nicht mehr, aber das Buch kommt mir sowieso nicht so vor, als wär es darauf ausgelegt. Da gibts schon Fantasy-Bücher, bei denen man viel länger nicht weiß, was der attraktive Unbekannte nun wirklich ist. ^^
Vielleicht geht sich's aus, dass ich tagsüber mitmache, aber die ganze Nacht läuft leider nicht - das ging Anfang September nur, weil ich da noch Ferien hatte xD

@Miss Bookiverse: Zur Zeit sind schon recht viele Serien rum, eigentlich fast nur noch. Stimmt, da wäre ein Einzelband zwischendurch was Nettes ;D Aber bei dem hier ist das nicht so tragisch. Wie gesagt, kein arger Cliffhanger, falls das was hilft ^^

Prettytiger hat gesagt…

Hab das Buch auch schon zuhause im Regal stehen :)

animasoul hat gesagt…

Hab nur das Fazit gelesen, weil ich das Buch selber auch noch lesen will - wenn ich genug Zeit und Geld habe, es mir denn zuzulegen. ^^

Miss Bookiverse hat gesagt…

Ich denke das macht es erträglicher ;) (und ist leider auch ein Grund mehr nicht darauf zu warten, dass die anderen Teile erscheinen :P)