21. Januar 2010

Alex Flinn - A Kiss in Time

Klappentext
Talia fell under a spell ... Jack broke the curse.

I was told to beware the accursed spindle, but it was so enchating, so hypnotic ...
I was looking for a little adventure the day I ditched my tour group. But finding a comatose town, with a hot-looking chick asleep in it, was so not what I had in mind.
I awakened in the same place but in another time - to a stranger's soft kiss.
I couldn't help kissing her. Sometimes you just have to kiss someone. I didn't know this would happen.
Now I am in dire trouble because my father, the king, says I have brought ruin upon our country. I have no choice but to run away with this commoner!
Now I'm stuck with a bratty princess and a trunk full of jewels ... The good news: My parents will freak!

Think you have dating issues? Try locking lips with a snoozing stunner who truns out to be 316 years old. Can a kiss transcend all - even time?


Inhalt
Die Hexe Malvolia wurde nicht zur Tauffeier von Prinzessin Talia eingeladen, deshalb platz sie uneingeladen in die Feier und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An einer Spindel soll sie sich stechen und sterben. Eine geladene Fee kann den Fluch etwas abschwächen, Talia und das gesamte Königreich sollen lediglich schlafen, und zwar bis zu jenen Tag, an dem die Prinzessin durch den Kuss der wahren Liebe erweckt wird.

Doch niemand konnte ahnen, was für eine Wende die Geschichte nehmen würde. Jack ist 17, ein amerikanischer Teenager, der von seinen Eltern zu einer Kulturreise durch Europa verdonnert wurde. Doch die Museen sind ihm zu langweilig, also beschließt er, sich von seiner Besichtigungsgruppe zu trennen - und steht plötzlich mitten in einer schlafenden Stadt aus einer anderen Zeit.
Als er schließlich noch die wunderschöne Prinzessin aus ihrem Schlaf wachküsst ist das Chaos perfekt. Vor allem, weil sich Prinzessin Talia als eine verwöhnte Göre entpuppt.

Talias Vater sperrt Jack kurzerhand in den Kerker, doch Talia befreit ihn und verlangt dafür nur eines: Er soll sie mit sich nehmen. Nicht ganz freiwillig machen sich die beiden also auf den Weg zurück in die reale Welt und werden mit Hürden konfrontiert, die ihm Märchen von "Dornröschen" so sicher nicht vorgesehen waren ...


Meinung
Meine Erwartungen waren hoch, weil ich weiß, dass es Autoren gibt, die klassische Märchen wundervoll neuinterpretieren. Ein Paradebeispiel: "A Curse Dark as Gold" von Elizabeth C. Bunce, die sich an Rumpelstilzchen herangewagt hat und wunderbare neue Handlungsstränge hinzugefügt hat, die ohne Kollisionen mit der Originalhandlung harmonieren.
Leider kann "A Kiss in Time" nicht zu dieser Liga gezählt werden. Aber nun mal schön der Reihe nach ...

Die Charaktere:
Sowohl Talia und Jack sind mir nicht sympatisch - wobei es gegen Ende etwas besser wurde. Aber selbst der kitschige Schluss konnte nicht über die verzogenen, überheblichen, egoistischen Charaktere der beiden hinwegtäuschen. Vielleicht waren/sind Prinzessinen so, wie Talia dargestellt wird, aber - ganz ehrlich - ich will es um der Märchen willen nicht glauben!

Die Handlung:
Puh, die Handlung, ja, was soll ich da sagen ... Vorhersehbar von der ersten Zeile weg und das nicht deshalb, weil wir mit "Dornröschen" aufgewachsen sind. Die Handlung hat nämlich abgesehen vom Grundgedanken nicht viel mit dem klassischen Märchen zu tun. Zunächst einmal wurde sie ins 21. Jahrhundert verlegt und auch entsprechend beeinflusst. Aber dass Jack Talia vorschlägt, als Model zu arbeiten, finde ich ... heftig und gewagt. Gut, Alex Flinn vergisst nicht auf entsprechende Gesellschaftskritik, aber warum das Thema überhaupt aufbringen? Hatte für mich jedenfalls keinen Sinn.

Die Sprache
... ist sowas von gar nicht märchenhaft! Mag schon sein, dass Jacks Ausdrücke zu seinem partybesessenen Image passen, aber für so eine Geschichte sind sie in meinen Augen absolut unpassend. Die Geschichte hätte mir noch gefallen können - selbst mit den nörgelnden Charakteren - aber die Sprache des Buches hat sie mir völlig verdorben.

Alles in allem: Wenn ihr Märchenneuinterpretationen lesen wollt, sucht euch besser ein anderes Buch.


Bewertung
Ich vergebe 2 Blümchen, weil es die Autorin trotz meiner Zweifel doch irgendwie geschafft hat, die Charaktere im Laufe der Geschichte etwas weiterzuentwickeln - immerhin.

6 Kommentare:

irina hat gesagt…

Die Inhaltsbeschreibung klingt sooo toll – wirklich ein Jammer, dass die Autorin nichts daraus gemacht hat!

Stefanie Emmy hat gesagt…

Genau mein Gedanke. Ich habs eigentlich nur fertig gelesen, weil ich auf Besserung gehofft habe :(
"Beastly" von der selben Autorin würde mich ja auch ansehen, aber jetzt wag ich es nicht mehr.

Anna hat gesagt…

xDD Das Buch werde ich mir auf jeden Fall nicht kaufen, dafür aber "a curse dark as gold"! *g*

StefanieEmmy hat gesagt…

Ich seh grad, die Rezension zu A Cruse dark as Gold hab ich damals nur auf Amazon veröffentlicht, muss vor Blogzeiten gewesen sein ^^ Muss ich gleich mal "nachreichen" :)

Und: Gute Entscheidung ;D

Anna hat gesagt…

Jep, finde ich auch! ;)
Nur was mich echt ärgert, ist die Tatsache, dass so eine tolle Idee so verhunzt wurde ... *seufz* Ich hab grad mal in das Exemplar meiner Nachbarin reingespickelt - furchtbar! Die sind ja SOWAS von unsympathisch! Da will man doch am liebsten das Märchen selbst neu schreiben, pah! Da hätte ich sogar schon eine Idee. xD

StefanieEmmy hat gesagt…

Ja, schreib mal ;D Aber erst mal die einen zwei, wehe du schreibst ein drittes parallel - dann muss ich ja noch länger warten ;P