13. Februar 2010

[Abgebrochen] Chiara Strazzulla - Dardamen

Klappentext
Verhängnisvolle Zeiten drohen Dardamen, der weißen Regierungsstadt des Volks der Ewigen. Seit vielen Jahrhunderten führen die Ewigen Krieg gegen den Herrn der Finsternis und seine Verbündeten, die Goblin und Dämonen. Aber nun ist dem Herrn der Finsternis ein fataler Schlag gelungen: Er hat Eileen, die Tochter des Königs der Ewigen, entführt. Verschleppt von den Schwarzen Truppen der Finsternis, droht Eileen der Tod – und dem Reich der Untergang. Doch einer wagt es, sich dem Verhängnis entgegenzustellen: Lyannen, ein junger Halbsterblicher, nimmt mit einer Gruppe loyaler Freunde die Verfolgung der Schwarzen Truppen auf. Sie sind nicht mehr als ein versprengter Haufen, ein Bund von Außenseitern und Rebellen. Aber Lyannen und seine Gefährten stellen sich der gefährlichen Reise. Einer Reise, die sie an die Grenzen ihrer Kräfte führt – und mitten ins schwarze Herz der Finsternis.


Meinung
Ich werde nicht lange herumreden, schließlich habe ich das Buch nicht zu Ende gelesen. Zum Inhalt kann ich also nicht viel bis gar nichts sagen.

Eigentlich hätte ich mir eine schöne Geschichte erwartet, Chiara Strazzulla scheint ja ziemlich hochgelobt zu werden für ihr Fantasy-Debüt. Nur leider konnte ich auf den ersten 100 Seiten des Romans keine Gründe dafür finden, diese junge italienische Autorin mit den blumigsten Worten derart in den Himmel zu schreiben.

Hauptsächlich hat mich gestört, dass die Charaktere nur sehr, sehr oberflächlich gezeichnet sind. Lyannen, laut Klappentext der Hauptdarsteller dieses "Aufsehen erregenden Debütromans", kam mir wie ein verzogener Junge vor, beschrieben wird er aber als ein intelligenter und zuvorkommender junger Mann. Die Autorin hat ganz eindeutig andere Vorstellungen von "intelligent und zuvorkommend" als ich.

Wenn es nur dieser Makel gewesen wäre, hätte ich mich vielleicht dazu überreden lassen könnte, das Buch zu Ende zu lesen. Doch die Handlung hat, wie die Charaktere, so überhaupt nichts hergegeben - zumindest was die ersten 100 Seiten betrifft (Wie gesagt, über den Rest habe ich keine Meinung.).
Klassische Gut gegen Böse-Geschichte. Arme Prinzessin entführt. Der Held ist natürlich unsterblich in die Prinzessin verliebt, darf es aber nicht, weil ihm das nicht zusteht.
Auch damit hätte ich leben könnten, wenn stattdessen die Charaktere ausgereifter gewesen wären.

Oh ja, ein Teufelskreis. ^^

Das ganze Drumherumgerede hat mir schließlich den Rest gegeben. Ein Dialog, der wegen all der Zwischenerklärungen über 10 Seiten geht, in dem aber nur 10 Zeilen wirklich unter Anführungszeichen stehen, finde ich extrem anstrengend.
Überhaupt kam mir vor, dass am Anfang viel zu viele Erklärungen auf den Leser losgelassen werden. Natürlich weiß ich, dass Chiara Strazzulla eine neue Welt kreiert hat und dass der Leser wissen muss, wie es in dieser Welt zugeht, aber man kann es auch übertreiben.

Das Cover hat auch nicht gerade dazu beigetragen, das Buch zu mögen. Ich finde es absolut unpassend, so ein Bild würde ich wenn dann nur auf einen Dämonen-Urban-Fantasy-Roman klatschen und selbst da fände ich es nicht sonderlich ansprechend.


Ich lass es wohl besser mal bleiben, denn ich bin mir sicher, dass es Leute gibt, die "Dardamen" einfach toll finden. Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn ich das Buch super hätte finden können. Leider entspricht es so gar nicht meiner Vorstellung von einem lesenswerten Roman.
Falls ihr "Dardamen" aber trotzdem lesen wollt, wenn euch der Klappentext oder eine positive Rezension zu dem Buch anspricht, dann lest es und lasst euch bitte nicht von meiner Meinung abschrecken! Wie gesagt, es gibt Leute, die "Dardamen" lieben. Leider gehöre ich nicht dazu.

4 Kommentare:

Lisa hat gesagt…

Der Griff ins Klo gehört halt auch hin und wieder dazu - das passiert uns allen mal, würde ich sagen.
Aber ich kann verstehen, dass du es nicht fertig liest - wenn mich die ersten 100 bis 200 Seiten nicht ansprechen (kommt auch auf die Dicke des Buchs usw. an), dann geb ich es auf. Erfahrungsgemäß kommt nix besseres mehr nach.

Stefanie Emmy hat gesagt…

Ich wollte eigentlich schon auf Seite 50 aufhören, aber bis Seite 100 geb ich Büchern eigentlich immer. Also auch diesmal, hab brav durchgehalten. Naja, jetzt weiß ich mal wieder, was ich an guten Büchern eigentlich hab! ;)

Novia hat gesagt…

Ich gehört zu denjenigen, denen das Buch gefallen hat, aber es kann ja nicht jeder das selbe mögen. Wo kämen wir denn dann hin?
Sich durch ein Buch quälen ist auch nichts. Dann doch lieber etwas anders, es gibt ja noch so viel tolles zu lesen.

Nina [libromanie] hat gesagt…

Ein bisschen reizt mich das Buch ja schon, aber wenn ich ehrlich bin, ist es mit zurzeit einfach zu dick. Und da es dich nicht überzeugen konnte - und die mir lektüremäßig immer eine gute Orientierungshilfe bist - lasse ich lieber wirklich erstmal die Finger davon.

Liebe Grüße,
Nina