21. Februar 2010

Bettina Belitz - Splitterherz

Klappentext
Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.


Inhalt
Die 17-jährige Elisabeth Sturm kann es einfach nicht fassen. Nachdem sie sich schon mit 10 Jahren an die neue Umgebung in Köln gewöhnen musste und sich nun, nach 7 Jahren, endlich eingegliedert hat, zwingen ihre Eltern sie schon wieder umzuziehen. Und dann auch noch aufs Land, in die Pampa. Mit ganz viel Wald und noch mehr Spinnen.

Wie erwartet hat sie es auch in der neuen Schule nicht leicht, von ihrem Mitschülern wird sie als "hochnäsige Großstadtpflanze" abgetan - zumindest von den meisten. Die lebhafte Maike und der Schulsprecher Benni sind die einzigen, die sich augenscheinlich ein wenig um Ellie bemühen. Doch den Pferdeausflügen mit Maike kann Ellie wegen ihrer Angst vor Pferden leider nicht viel abgewinnen, weshalb sie ihre Tage großteils alleine zubringt.
Die seltsam lebhaften Träume, die sie Nacht für Nacht plagen, machen die Situation auch nicht gerade besser.

Aber dann tritt Colin Blackburn in ihr Leben. Oder besser - er reitet hoch zu Ross, auf dem furchteinflößendstem Pferd, das Ellie je gesehen hat. Und genauso furchteinflößend wie sein Pferd ist Colin unnahbar und abweisend. Doch trotz seinem arroganten Verhalten kann sich Ellie nicht einer gewissen Faszination erwehren und fasst während der kurzen, von Colin immer sehr abrupt abgebrochenen Begegnungen immer mehr Vertrauen zu dem seltsamen jungen Mann.

Als jedoch Ellies Vater hinter die Bekanntschaft seiner Tochter kommt, hängt augenblicklich der Haussegen schief. Ohne ein Wort der Erklärung verweist Ellies Vater Colin seines Hauses und verbietet ihm jeglichen Kontakt mit seiner Familie.
Ellie ist das ganze Theater unverständlich und deshalb nicht gewillt, Colin einfach so aufzugeben. Sie widersetzt sich ihrem Vater - eine Tat, die ihr zutiefst wehtut - und kommt langsam den Geheimnissen auf die Schliche. Geheimnisse, die nicht nur Colin hat, sondern auch ihr Vater, der sie geschlagene 17 Jahre lang belogen hat.


Meinung
Ich bin noch ganz hibbelig. Und ziemlich überrascht, dass ich trotz meiner Aufgelöstheit eine passable Inhaltsangabe zu Wege gebracht habe. "Splitterherz" ist eines der besten Bücher, die mir jemals untergekommen sind!

Sicher, so ganz neu ist die Geschichte nicht. Nur, Bettina Belitz hat ihrem Roman so viel Tiefe und Natürlichkeit gegeben, soviel Stärke, dass er aus all den anderen einfach gestrickten Allerweltsgeschichten herausragt wie ein Splitter aus einem Herz.

Was mich, vor allem anderen, besonders beeindruckt hat, waren die Charaktere. Ellie macht während der 600 Seiten eine Entwicklung durch, die ich ihr beim ersten Vernehmen ihrer Stimme nicht zugetraut hätte. Eine verwöhnte, zickende, Funklöcher verfluchende, ihren Stiefeln nachtrauernde Großstadtgöre wie sie im Buche steht lässt sich glaubhaft auf ihre Umgebung ein, findet sich mit ihrer neuen Situation ab und kann ihr schlussendlich langsam auch das ein oder andere Gute abgewinnen.
Ellie ist ganz sicher nicht vollkommen, und sie wird auch nicht als übertrieben tollpatschig und hilfsbedürftig beschrieben, wie es oft genug in Jugendromanen der Fall ist. Sie ist ein Mädchen, wie es hunderte auf der Welt gibt. Ein Resultat davon ist, dass man sich als Leserin in Ellie wiedererkennen kann - das ist mir an mehr als einer Stelle passiert und ich bin mir sicher, dass es anderen ganz ähnlich gegangen ist und gehen wird.

Auch Ellies Gefühle werden sehr glaubhaft geschildert, angefangen bei der Verzweiflung, als man sie in ihr "Gefängnis" am Land steckt, bis hin zur Zerrissenheit, die sie angesichts der Feindschaft zwischen ihrem Vater und Colin empfindet, und den aufsteigenden Gefühlen, die sie mit Colin verbinden.
Überhaupt hat Bettina Belitz einen Schreibstil, den ich einfach wunderbar finde! Sie schafft es, die einfachsten Dinge so sagenhaft zu beschreiben, dass ich sie plötzlich in einem ganz anderen Licht sehe. Teilweise hat die Autorin sogar eine sehr poetisch und träumerische Wortwahl. Und dann wieder Ellies bissige Bemerkungen, bei denen ich mir ein Lächeln nicht verkneifen konnte.

Träumerisch ist hier das Stichwort, mit dem ich zur Handlung selbst kommen möchte. Ohne zuviel zu verraten, denn es wäre zu schade, die ganzen Geheimnisse und Verwicklungen, die Ellie im Laufe der Geschichte aufdeckt, schon im Vorhinein zu wissen.
Bettina Belitz packt ein - zumindest für mich - völlig neues Thema an. Keine Vampire (Gott sei Dank!), keine Werwölfe (ok, die mag ich ^^), keine Feen, Zwerge, Geister. Und jetzt dürft ihr munter drauf losraten, was noch übrig bleibt. Wie gesagt, ich selbst war völlig überrascht. Von allein wär ich nie drauf gekommen!

Ein bisschen hat mich "Splitterherz" an "Lucian" von Isabel Abedi erinnert, von dem ich ganz genauso begeistert war. Ich kann mir außerdem gut vorstellen, dass Lesern von "Lucian" auch "Splitterherz" gefallen wird.

Ein magisches, ein außergewöhnliches Buch. Eines, das die kitschig-schwärmerischen, ausgetretenen Pfade der 0815-Jugendbücher weit hinter sich lässt und neue, fast ungenutzte Wege durch den dichten Wald sucht. Ein Buch für Worte-Genießer und solche, die ausgereifte Geschichten zu schätzen wissen.
Und die beste Nachricht kommt erst noch: Es wird definitiv einen weiteren Teil geben, teilweise ist sogar von einer Trilogie die Rede. Ich fand das Ende zwar durchaus passend, aber gegen ein weiteres Ellie-Colin-Buch ist absolut nichts einzuwenden. Aus diesen beiden Charakteren lässt sich bestimmt noch sehr viel herausholen. Ich warte mehr ungeduldig als geduldig, soviel ist sicher.


Bewertung
5 strahlende (vielleicht sogar von Ellies Mutter liebevoll gepflegte ^^) lila Blümchen!





Noch einmal ganz herzlichen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars dem Script5-Verlag!


6 Kommentare:

Meli hat gesagt…

Tolle Rezi! :)

Leider kommt die Fortsetzung erst im Frühjahr 2011. Das ist noch so lange! :(

Stefanie Emmy hat gesagt…

Ahh, so lange?? Ich hätte ja mit Herbst 2010 oder so gerechnet, aber 2011, das ist noch lange hin *seufz* Na, dann wird "Splitterherz" eben nochmal gelesen bis dahin ;)

Aria hat gesagt…

Warum müssen die guten Bücher immer so teuer sein? xD

Stefanie Emmy hat gesagt…

Dafür schauts aber auch echt gut im Regal aus ;) Bei mir im Moment zwar noch nicht, weil meine Oma grad sehr vertieft in die Lektüre ist (*g*), aber ich freu mich schon auf den Moment, da ich Splitterherz auf seinem Platz einrichten kann *hach*

Hm, lies ein paar Rezensionen zu dem Buch, dann wirst du eh gar nicht mehr anders können, als das Ding zu kaufen. Und wenn du sparen willst: Lies lieber keine Rezensionen! xDD

Katha hat gesagt…

*hüpf*
Hach, das ist soooo toll und wunderschön und hach, am liebsten würd ichs ja nochmal lesen...*schwärm*
Freut mich, dass es dir gefallen hat =)

Stefanie Emmy hat gesagt…

xD Da hast du allerdings sowas von Recht! Ich hoffe nur noch, dass es doch nicht bis 2011 dauert bis der 2. Teil kommt ... *hach*