5. Mai 2010

Nina Blazon - Katharina

Klappentext
Alle am russischen Hof wissen es: Die alte und kränkelnde Zarin Elisabeth wird nicht ewig leben. Aber soll wirklich ihr Neffe Peter, der "verrückte Holsteiner", die Thronfolge antreten? Mit einem gewagten Plan will Peters Ehefrau Katharina den Thron für sich selbst erobern. Der Weg dorthin ist voller Gefahren und Intrigen, und Katharina und ihre Verbündeten begeben sich mehr als einmal in Lebensgefahr. Doch während die Hofdame Valentina und der junge Soldat Dimitrij klar zu ihrer zukünftigen Zarin stehen, verfolgt das sibirische Nomadenmärchen Sinaida ganz eigene Pläne: Eines Tages will sie den Jäger finden, der sie einst an den russischen Hof verschleppte, und Rache nehmen.

Ein historischer Roman um eine deutsche Prinzessin, die als russische Zarin "Katharina die Große" in die Geschichte eingegangen ist.


Inhalt
1754, das Eismeer: Das junge Mädchen Nandu beobachtet gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Großmutter die Männer des Stammes bei der Jagd. Plötzlich tauchen Jäger auf, die Nandus Großmutter überwältigen und die beiden Kinder entführen - an den russischen Hof in Sankt Petersburg, wo sie, ausgegeben als "Menschenfresser", als Attraktion den Höflingen präsentiert werden.

Zur gleichen Zeit nimmt sich die Hofdame Valentina der Großfürstin Katharina an, die, kaum dass sie den Thronfolger geboren hat, von ihrem Mann und Zarin Elisabeth links liegen gelassen wird. Gemeinsam beginnen die beiden Frauen, Pläne zu schmieden - denn Katharina will sich nicht länger mit ihrer Schattenrolle begnügen, sie will auf den russischen Thron.
Und Valentina sieht darin die Chance, ihren Freundin und ihren Geliebten aus dem Straflager in Sibirien zu befreien.

Der junge Dimitrij, genannt Dima, hat nur einen Wunsch: Er will reiten. Nur deshalb tritt er der kaiserlichen Garde bei und entflieht auf diese Weise auch dem elterlichen Hof. Doch nach einigen Jahren, in denen sein bester Freund bereits die Front überlebt hat, er sich aber immer nur neben den Statuen der kaiserlichen Gärten langweilt, beginnt Dima, sein Leben zu verabscheuen. Dann trifft er auf Nandu, die inzwischen Sinaida genannt wird.


Meinung
Es ist alles andere als leicht, einen historischen Roman zu schreiben, in dem die geschichtlich vorgegebenen Daten stimmen, der aber trotzdem spannend und fantastisch zu lesen ist. Genau das ist Nina Blazon mit "Katharina" vorzüglich gelungen!

Über ein halbes Jahr lang hat dieser Roman auf meinem SuB verbracht. Ich war mehrmals geneigt, ihn zu lesen, doch jedes Mal überkam mich dann die Skepsis und ich habe erst gar nicht nach dem hübsch gestalteten Einband gegriffen.
Als ich es vergangenen Sonntag endlich gewagt habe, hat sich das als ein wahrer Glücksgriff herausgestellt!

Nina Blazon geht sehr klug an den Stoff heran. Aus mehreren verschiedenen Blickwinkeln zeichnet sie nach und nach ein Bild der Großfürstin Katharina, das einzigartig und sehr plastisch daherkommt.
Ich wage zu behaupten, dass das Buch niemals so großartig geworden wäre, hätte die Autorin schlicht aus der Sicht der Großfürstin erzählt und all die anderen wunderbaren Charaktere außen vor gelassen. Gerade die Einzelschicksale der Protagonisten beleben diesen historischen Roman.

Die Handlung umspannt die Jahre 1754, 1757, 1761 und 1762 und ist, geteilt in diese Jahre, in 4 Teile gegliedert.
Dadurch dass also insgesamt 8 Jahre aus dem Leben der Protagonisten wiedergegeben werden, hat man als Leser nie das Gefühl, das Geschehen trample auf der Stelle. Es passiert immer irgendetwas und auch die Protagonisten, die anfangs noch überhaupt nichts miteinander zu tun haben, treffen mit der Zeit auf die unterschiedlichsten Weisen aufeinander. So zum Beispiel Dima und Nandu / Sinaida, die sich durch eine ganze Reihe von Ereignissen finden, an denen Katharina unbewusst nicht ganz unschuldig ist.

Schlicht und einfach: "Katharina" überzeugt durch historische Genauigkeit (größtenteils) und großartig ausgearbeitete Einzelschicksale, die sich zu einem lückenlosen Gesamtbild schließen.


Bewertung
5 Blümchen für spannende, längenlose, farbenprächtige Schilderungen aus dem Leben von Katharina der Großen. Wer historische (Jugend-)Romane mag, ist mit "Katharina" mehr als gut bedient!

4 Kommentare:

Lisa O hat gesagt…

Verdammt, Fani! Mein eh schon babylonischer Wunschzettel (schuld an meinem ebenso babylonischem SuB) dankt xD

Stefanie Emmy hat gesagt…

Dann ein herzliches "Bitteschön, lieber babylonischer Wunschzettel" xD

Karolin hat gesagt…

Klingt seeehr gut. Ich kenne bis jetzt nur Fantasy von Frau Blazon, und war meist angetan. Dass sie auch historisch kann, wusste ich gar nicht. :) Als Fan des historischen Genres werde ich es auf jeden Fall versuchen! Danke für die super Rezi!

Stefanie Emmy hat gesagt…

Na dann dürfte "Katharina" genau das richtige für dich sein :)

Nina Blazon hat neben diesem noch weitere historische Romane geschrieben: "Der Spiegel der Königin" handelt von der schwedischen Königin Kristina, "Der Kuss der Russalka" spielt wie "Katharina" in Sankt Petersburg. "Der Maskenmörder (von London)" ist soweit ich weiß ein historischer Krimi, da bin ich mir aber nicht so sicher. "Die Königsmalerin" ist ebenfalls ein historischer Roman - allerdings nicht mehr erhältlich.

Genug Lesestoff also ;)