8. Mai 2010

Simone Elkeles - Leaving paradise

Buch 1 von 2



What happens when the person who damaged you for life ... becomes the person you trust the most?

Caleb Becker spent the past year in juvenile detention.


Maggie Armstrong spent the past year in hospitals and physcial therapy.


Two teens who were scarred one fateful night are going to habe to face their greatest challenge yet - meeting up with each other again.


Inhalt
Caleb und Maggie sind zusammen aufgewachsen, sie wohnen Tür an Tür und Calebs Zwillingsschwester Leah war Maggies beste Freundin.
Es war nur ein Abend, der Calebs und Maggies Leben für immer verändert hat. Als Caleb betrunken von einer Party nach Hause fährt, verliert er die Kontrolle über seinen Waagen und fährt Maggie an. Doch anstatt ihr zu helfen ... begeht er Fahrerflucht.

Ein Jahr lang haben Caleb und Maggie gelitten - während Caleb seine Strafe in der Jugendstrafanstalt abgesessen hat, wurde Maggies Bein mehrmals operiert, doch auch die regelmäßige Physiotherapie kann nichts daran ändern, dass sie nie mehr wieder richtig auftreten wird können.

Zu Beginn ihres letzten Schuljahres treffen die beiden wieder aufeinander, jeder gezeichnet von der Vergangenheit, beide Außenseiter. Caleb ist der Ex-Häftling, Maggie der Freak.

Maggies Vorhaben, Caleb aus dem Weg zu gehen, wird spätestens dann unmöglich, als sie plötzlich gezwungen ist, mit ihm zusammen bei einer alten Dame zu arbeiten.
Maggie kann den Job nicht kündigen - sie braucht das Geld, um ihre Heimatstadt Paradise endlich verlassen zu können. Und auch Caleb hat ein Ziel: Seine Sozialstunden abzuarbeiten und endlich frei zu sein.

Über all dem braut sich jedoch eine ganz andere Wahrheit zusammen. Denn nur Caleb, seine Ex-Freundin Kendra und seine Schwester Leah wissen, was in der Nacht des Unfalls wirklich vorgefallen ist ...


Meinung
Ich finde es wirklich schwierig, dieses Buch zu beschreiben. Schon allein der Plot, den Simone Elkeles hier entworfen hat, hat mich von Anfang an, ja, fasziniert - das Wort ist nicht ganz treffend, aber eigentlich beschreibt es das Gefühl ganz gut.

Maggie und Caleb sind zwei Charaktere, die ich - jeden für sich - gleich auf den ersten Seiten gemocht habe. Dadurch dass die Kapitel abwechselnd jeweils aus der Sicht von einem der beiden erzählt werden (immer in der Ich-Erzählweise), hatte ich aber auch oft widersprüchliche Gefühle - wenn Maggie erzählt, rutscht Caleb automatisch in den Hintergrund und umgekehrt.
Gerade das hat mir bewusst gemacht, was für intensive Gefühle die Autorin aufzubauen vermag. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich beim Lesen einen emotionalen Überblick (sozusagen) behalten konnte - also denjenigen, aus dessen Sicht gerade nicht erzählt wird, nicht aus den emotionalen Augen zu verlieren.

Die Schreibweise selbst hat mich teilweise an Tagebucheinträge erinnert. Diese gehen aber direkt in Gespräche und Schilderungen den akutellen Geschehens über, verlieren also sehr oft den für Tagebuch-Stil typischen "überblickenden" Charakter.

Elkeles Protagonisten müssen mit nicht gerade wenigen Schwierigkeiten zurecht kommen, besonders das Gefühlsleben der beiden wird gehörig durcheinander gewirbelt. Doch obwohl es darum geht, dass sich Caleb und Maggie mit der Zeit ineinander verlieben, steht dabei niemals der romantische Kitschfaktor im Vordergrund. Es geht vielmehr darum, dass beide auf ihre Weise verloren sind und durch das Vertrauen, das sie langsam zueinander aufbauen, wieder Fuß im Leben fassen.

Maggie muss akzeptieren, dass es nie mehr wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Sie kann nicht mehr Tennis spielen - ihr einzige Möglichkeit, ihren Vater zu beeindrucken -, die Menschen in der fiktiven Kleinstadt Paradise tuscheln hinter ihren Rücken über sie, und - wahrscheinlich am Wichtigsten von allem - sie war nicht die einzige, deren Leben durch den Unfall zerstört wurde.

Caleb macht ganz andere Erfahrungen. Als er aus dem Gefängnis kommt, will er nur eines: Sein Leben wieder in den Griff bekommen. Doch es wird ihm alles ander als leicht gemacht und auch er muss, wie Maggie, verstehen lernen, dass man einen Tag nicht einfach so aus der Vergangenheit löschen kann - auch wenn man es sich noch so heftig wünscht.

"Leaving paradise" hat mich sehr gerührt und berührt. Die Emotionen werden auf eine sehr natürliche Weise beschrieben, kommen niemals übertrieben daher und lassen einen auf eine Fortsetzung hoffend zurück. (Die es übrigens auch gibt, dazu gleich mehr.)

Das Ende hat mich sehr überrascht. Und zwar in dem Sinne, dass ich mit einen Happy End gerechnet hätte - ein Aussprechen aller Beteiligten, Friede-Freude-Eierkuchen wie das bei romantischen YAs eben so üblich ist.
Nichts da. "Leaving paradise" hat einen Ausgang, der mich im ersten Moment gestört hat, dann aber sofort genau richtig war! Es ist zwar kein Ende, bei dem man aufseufzend, selbst im Glück schwelgend das Buch zuklappt, trotzdem bleibt man mit einen Zufriedenheitsgefühl zurück und freut sich deshalb nur umso mehr, dass es eine Fortsetzung geben wird - denn alles ausgesprochen wurde hier noch nicht.

Wichtige Information also: "Return to Paradise" erscheint am 1. September 2010!
Eine Inhaltsangabe gibt es an dieser Stelle nicht, weil sie einen gewaltigen Spoiler "Leaving paradise" betreffend enthält - Googeln der Fortsetzung also auf eigenen Gefahr ;-)


Bewertung
Ein in meinen Augen außergewöhnlich gutes Buch, das ich nur empfehlen kann!

7 Kommentare:

Lisa O hat gesagt…

Tja, das ist schon längst auf meiner Wunschliste - du böses Kind! xD Aber nach "Die verborgene Seite des Mondes" und weil Sarah Dessen in naher Zukunft nichts Neues rausbringen wird (mit Baby und allem) bin ich auf der Suche nach Bücher in dem Genre.
Obwohl der Plot ganz anders ist, hat es mich doch an "Just Listen" von Sarah Dessen erinnert (das ich übrigens vergöttere).

Stefanie Emmy hat gesagt…

"Just Listen" bekomm ich übrigens bald zum Rezensieren (auf Deutsch) und ich bin schon sehr sehr gespannt drauf, so wie du immer davon schwärmst muss es ja echt super sein. :D

elin hat gesagt…

Das will ich sofort lesen! Aber bitte auf Deutsch, muss gleich mal kucken, ob es das schon gibt.

Stefanie Emmy hat gesagt…

Schlechte Nachrichten: Bisher wurde kein einziges Buch von Simone Elkeles übersetzt und ich konnte auch nichts finden, das darauf hingedeutet hätte, dass es bald mal was geben wird.
Das Englisch des Buches ist aber wirklich nicht schwer. :)

Lisa O hat gesagt…

Zur Übersetzung: Perfect Chemistry wird übersetzt und heißt dann Du oder das ganze Leben. Das erscheint bei cbj im Januar.

Oh, toll :) Ich les Sarah Dessen ja nur auf englisch, weil ich so mal angefangen hab und mir die Cover besser gefallen - außerdem hab ich die Bücher dann eher :D

Stefanie Emmy hat gesagt…

Ich find's toll, dass du mir immer aushilfst :D Das hätt ich jetzt echt nicht gefunden, ich hab eher in Richtung "Leaving paradise" gesucht, aber gut zu wissen!

"Perfect Chemistry" interessiert mich jetzt gar nicht so, da schon eher der 2. Teil (ist als Trilogie geplant) "Rules of Attraction". Aber eigetnlich stehen eh beide Bücher auf meiner Wunschliste xD

Lisa O hat gesagt…

Ich helf dir doch gerne :D
Ich dachte nur, wenn das übersetzt wird, dann wohl auch Leaving Paradise xD irgendwann...