26. Juni 2011

Corina Bomann - Sephira 1. Die Bruderschaft der Schatten

2010, Gebunden mit Schutzumschlag, 461 Seiten
€ 17,95
ISBN 978-3800055739

Eine junge Kriegerin beeinflusst die Geschichte der Welt.

Laurina, die Tochter eines Wikingerfürsten, gerät als Schiffbrüchige im Mittelmeer in eine geheime Bruderschaft von Assassinen. Diese erkennen das Kampftalent der jungen Frau und wollen sie mithilfe eines magischen Rituals zu einer der ihren, einer Unsterblichen machen. Die Bruderschaft, die sich Sephira nennt, lehnt sich gegen den herrschenden Emir auf, denn die Männer wollen ihre Kräfte nutzen, um Gutes zu tun anstatt zu töten. Daher greifen sie in die historische Schlacht um Jerusalem ein - und Laurina ist mittendrin ...


Was ich denke ...
Ich mag historische Romane, ich mag Fantasy - ich liebe historische Fantasy! Wenn man lange nichts aus diesem großartigen Genre gelesen hat und dann ein Buch wie "Sephira" in die Finger bekommt, endet das unweigerlich darin, dass man sich am liebsten in den Seiten vergraben möchte und ganz, ganz schnell Nachschub braucht.

"Sephira" beginnt mit einem Prolog, der es in sich hat. Ein Zweikampf, Blut, eine siebte Wunde, die den Tod bringt. Der perfekte Catcher.
Einmal umblättern und der Leser lernt Laurina kennen, die Tochter eines Wikingerfürsten, der mit ihr und einigen seiner Männer aus den Nordlanden fliehen musste. Schon hier werden religiöse Konflikte angesprochen - ein Handlungselement, das sich später noch verdeutlicht, aber nie aufdringlich oder (ich formulier es jetzt mal ganz pragmatisch) nervig wird. Im Gegenteil: Ich habe seit langem wieder interessiert von Religionskriegen im Allgemeinen und von der Schlacht um Jerusalem im Speziellen gelesen.

Dies hängt mit großer Wahrscheinlichkeit mit den fantastischen Elementen zusammen, die Corina Bomann in den historischen Rahmen gewoben hab. Assassinen sind ja schon genial, aber unsterbliche Assassinen - ganz ehrlich, wer findet das nicht toll?!
Sehr gefreut hat mich hier, dass die ganze Assassinen-Sache sehr handfest angegangen wurde. Keine verschleiernde Mystik und unnötige Geheimnistuerei. Natürlich, um einige Geheimnisse kommt man nicht rum, aber der Leser wird nie lange auf der Strecke gehalten.

Was vor allem an Laurina selbst liegt. Sie ist wissbegierig, stellt Dinge in Frage, besser noch: sie hat unendlich viele Fragen, durch die der Leser rasch erfährt, um was es geht.
Laurina ist eine starke Protagonistin, eine Kriegerin, der man das auch abnimmt. Gleich am Anfang verliert sie ihren Vater, die einzige Bezugsperson, die sie hatte, und natürlich trauert sie. Aber sie vergisst dabei nie, dass sie selbst noch mit beiden Beinen im Leben steht. Sie sieht ihre Aufgabe klar darin zu überleben.
Zudem ist sie etwas feministisch veranlagt. Laurina stellt die Vorherrschaft der Männer in Frage, aber nicht auf penetrante Weise. Vielmehr wunder sie sich ehrlich über Sitten, die sie schlicht nicht kennt, was neben den amüsanten Gesprächen vor allem auch eine Informationsweitergabe an den Leser bewirkt. Ein klares Element des historischen Romans ist und bleibt für mich die Wissensvermittlung. Dass dies auch historische Fantasy schaffen kann, beweist Corina Bomann mit "Sephira" klar.

Durch den ständigen Wechsel zwischen Laurinas Ich-Perspektive und einem alles überblickenden Erzähler, ist es dem Leser vergönnt, neben Laurina auch andere wichtige Charaktere kennenzulernen und eine Verbindung aufzubauen, die über eine reine Ich-Perspektive hinausgeht. Ich hatte dabei mehr als einmal den Eindruck, dass Bomann ihre Figuren wie nebenbei entwickelt und sie mit solcher Leichtigkeit agieren lässt, dass man als Leser nie an ihren Motiven zweifelt.

Besonders nah steht man natürlich Laurina und ihrem Retter und Lehrmeister Gabriel. Die beiden wachsen sich sehr schnell ans Herz - mein erster Gedanke war: zu schnell! -, allerdings unternehmen sie dann keine übereilten Schritte und bewahren über lange Zeit einen für ein Lehrer-Schüler-Verhältnis angemessenen Abstand.
Von romantischer Seite sollte man sich bei "Sephira" also nicht allzu viel erwarten. Das ist ein Spannungsbuch mit schnell voranschreitender Handlung, mordenden Assassinen und großen Schlachten. Man begleitet Laurina auf ihrem Weg zu einer Prüfung, die tödlich für sie enden könnte, erhält nebenbei Einblicke in die Schlacht um Jerusalem, reist durch die Wüste, kämpft in zugigen Burgen und beobachtet die Formung einer Gruppierung, die den Lauf der Welt zu ändern gedenkt.

Über mehr als 400 Seiten war ich an forderster Front mit dabei, am Ende hatte ich aber schließlich das Gefühl, nur eine Einleitung oder Vorgeschichte gelesen zu haben. Wenn auch eine sehr spannende Vorgeschichte, was diesen klitzekleinen Kritikpunkt schon fast wieder verschwinden lässt. Die Sephira selbst nämlich, gibt es zu Beginn des Buches noch gar nicht, sie entstehen erst im Laufe der Handlung. Umso gespannter warte ich auf Band 2!




Bewertung
Machen wirs kurz: Meinen allergrößten Dank, Frau Bomann, dass Sie dieses Buch geschrieben haben! Bitte mehr davon!





Die Reihe
"Die Bruderschaft der Schatten" ist der erste Teil einer Reihe um die "Sephira". Der zweite Teil, "Das Blut der Ketzer", erscheint bereits  im Juli/August (ich finde immer wieder beide Angaben) 2011.

9 Kommentare:

Sue hat gesagt…

Mir gefällt deine Rezension, das Buch hört sich echt toll an! :)
Historische Romane haben mich eigentlich nie wirklich gereizt, aber ich denke mit historischer Fantasy könnte ich mich anfreunden. Den Titel muss ich mir auf jeden Fall mal merken.

Nanni hat gesagt…

Yeah!!! Du magst es :))
Wünsch dir einen wunderschönen Sonntag :)

StefanieEmmy hat gesagt…

@Sue: Versuchs auf jeden Fall! Wenn dir das Buch von Corina Bomann gefällt, solltest du es danach mal mit Kai Meyer versuchen - zB "Das Buch von Eden". Das ist aber schon mehr Historik als "Sephira". "Sephira" ist sicher gut geeignet für einen Einstieg in historische Fantasy :)

@Nanni: Freut mich auch total :D Wäre zu schade gewesen, wenn ichs nicht gemocht hätte ^^

Juliane hat gesagt…

Wow, das klingt wirklich klasse! Muss ich sofort auf meinen SUB packen! :)

Es sollte viel mehr historische Fantasy geben... aber wenn es von der Reihe noch mehr Bände geben wird, ists ja auch schon mal was ;)

Liebe Grüße!

Juliane hat gesagt…

Gerade gemerkt, dass es schon auf meinen SUB liegt O.o
Wie konnte mir das durch die Lappen gehen? ^^

Christine hat gesagt…

Nanni mochte es, du magst es. Ich glaube, ich muss es doch auch lesen. :)

Corina Bomann hat gesagt…

Vielen Dank für diese Rezension, das war der Glanzpunkt und Sonnenschein in einer ansonsten nicht so dollen Woche. Ich freue mich sehr, dass dich die Sephira begeistern konnten. Dein Eindruck der Einführung ist richtig, es sollen ja noch 6-7 Bände folgen. Viel zu lesen also. ;-) Ganz liebe Grüße und eine schöne Woche!

Anna Reinke hat gesagt…

Hey erstmal :)
Diese und deine anderen Rezensionen sind echt super! Und auch dein Blog gefällt mir.
Deswegen würd ich dir gern den "Super Blog Award" verleihen!
Liebe Grüße
Anna
(annareinke.blogspot.com)

Philia Libri hat gesagt…

Schön, dass es dir auch gefallen hat :D