29. Juni 2011

Jana Frey - Wenn du mich brauchst

2011, Gebunden, 365 Seiten
€ (D) 15,99 | € (A) 16,50
ISBN 978-3401062778

Skys Leben? Das ist ihre verrückte Mutter Rosie, die im windschiefen Haus in Südhollywood meditiert. Das ist ihr melancholischer Bruder Moon, der nur seinen Olivenbaum und seine Gedichte liebt. Und Gershon, der so anders ist als alle Jungen, die Sky kennt. Dann wirbelt ein Schicksalsschlag Skys Leben durcheinander. Und plötzlich steht sie vor Entscheidungen, die alles verändern werden.


Was ich denke ...
"Wenn du mich brauchst" wirkt auf den Leser und zieht ihn mit sich. Zurückzuführen ist das auf die Charaktere, die echter nicht sein könnten. Sky und Hannah, die beiden Mädchen, um das sich das Buch dreht, sind so verschieden wie man nur sein kann. Sie sind beide 17, wissen nichts voneinander, und doch ahnt man von Anfang an, dass es da irgendeine Verbindung geben muss.

Skys und Hannahs Leben - vor allem wohl Skys - sind schon unruhig genug. Jana Frey lässt den Leser an diesen Leben durch sich abwechselnde Ich-Perspektiven teilhaben, die nur ab und zu von anderen Sichtweisen unterbrochen werden. Der Autorin gelingt es in "Wenn du mich brauchst" erstaunlich schnell, den Leser an ihre Protagonistinnen zu binden.
Erstaunlich deshalb, weil ich dramatischen Familiengeschichten sonst eigentlich nicht viel abgewinnen kann - mit Ausnahme von Sarah Dessens Büchern geht mir das immer sehr schnell auf die Nerven. Jana Frey hat mich jedoch richtiggehend in die Handlung hineingezogen, sodass ich gierig von Seite zu Seite geblättert habe!

Was mich außerdem begeistert hat, war die Tatsache, dass zwar hauptsächlich Sky und Hannah erzählen, ich mich aber trotzdem auch ihren Familien und Freuen sehr nahe gefühlt habe. Obwohl "Wenn du mich brauchst" definitiv kein typischer Spannungsroman ist, habe ich mit den Entwicklungen mitgefiebert und mich in einige Situationen - ich gebe es zu - auch ein wenig hineingesteigert. Emotional beschreibt das Buch wohl sehr gut.

Und dramatisch. "Wenn du mich brauchst" strozt nur so vor Konflikten und wartet außerdem mit einem Thema auf, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte: Das Judentum und besonders auch das jüdische Bewusstsein in der heutigen Zeit, fast 70 Jahre nach dem Nationalsozialismus, prägen die Handlung des Romans. Und das sehr eindrücklich und minimalistisch bildgewaltig (Bildgewaltigkeit im Kleinen sozusagen).

Überrascht hat mich außerdem die Verbindung, die schließlich zwischen Skys und Hannahs Erzählsträngen entsteht. Auf den ersten 100 Seiten befindet sich der Leser völlig im Unklaren, dann schlägt die Wahrheit ein wie eine Bombe - die ich an dieser Stelle natürlich nicht platzen lasse. ;)

Ich rede hier herum, dabei will ich eigentlich nur eines loswerden: "Wenn du mich brauchst" ist ein großartiger Jugendroman, dessen Charaktere - nicht nur die Protagonistinnen, auch die Nebenfiguren - direkt aus den Seiten sprechen.
Meine einzigen Kritikpunkte sind, dass ich gerne gewusst hätte, welche Krankheit genau eine der Figuren hat - daran mag mein medizinisches Interesse Schuld sein, aber ich finde, es hätte einfach eine genaue Bezeichnung hingehört.
Darüber hinaus kommt selbst ganz zum Schluss noch Zündstoff zur ohnehin schon dramatischen Handlung hinzu, dem aber kaum noch Platz eingeräumt wird. Ich hätte so gerne gewusst, wie es danach weitergeht - aber da ist plötzlich Ende.


Bewertung
Im Großen und Ganzen ein Buch, das ich nur empfehlen kann. Auch für Leute, die Familiendramen sonst meiden. "Wenn du mich brauchst" bietet tolle Charaktere, überraschende Wendungen, Konflikte und Nachdenkmaterial.

11 Kommentare:

Christine hat gesagt…

Das hört sich auf jeden Fall interessant an. Und das Cover ist schon wirklich sooo schön!

Ich lese übrigens gerade "Wer schön sein will, muss sterben"/"Rosebush" ;-)

Miss Bookiverse hat gesagt…

Es wird wohl echt Zeit, dass ich auch mal was von Jana Frey lese. Das Judentum-Thema schreckt mich ein bisschen ab, aber auf die "Bombe" bin ich schon gespannt :)

animasoul hat gesagt…

"Der Kuss meiner Schwester" von Jana Frey war auch sehr schön. Das kann ich auch nur empfehlen. Die Autorin hat einen angenehmen Erzählstil, der fesselt und mitreißt.

"Wenn du mich brauchst" hatte ich neulich schon in der Hand, aber ich will ja eigentlich meinen SuB abarbeiten, da hilft mir deine tolle Rezi allerdings wenig, um das Buch wieder einfach nur auf den Wunschzettel zu verdrängen. ;)

Miss Bookiverse hat gesagt…

@Mandy: Der Kuss meiner Schwester will ich auch noch unbedingt von ihr lesen. Sie hat schon echt viele Bücher über "krasse Problemthemen" geschrieben, wenn ich mich nicht irre.

animasoul hat gesagt…

@ MB: Es ist wirklich klasse - mir hat es damals richtig gut gefallen und ich kann es nur empfehlen. Hab ja die 2009er Ausgabe mit diesem echt schicki geheimnisvollen Cover. Und gelesen hatte ich es auch an einem Tag. *schmacht*

Meine Schwester liest ja solche Sachen nicht, dass bin ja nur ja nur ich, die sich auch an ernstere Themen heranwagt, wenn auch recht selten.

Magst du es dir leihen wollen?

Miss Bookiverse hat gesagt…

@Mandy: Oh mensch, das ist furchtbar lieb von dir :) Aber ich befinde mich noch in der strengen Buchabbauphase ;D (und wenn die vorbei ist, kauf ich mir das Buch bestimmt sowieso), trotzdem danke!!

animasoul hat gesagt…

@ MB: Kein Problem. Ich horte auch lieber Bücher als sie mir zu leihen. Aber ich weiß auch, dass Horten ne Menge Geld kostet. ;)

StefanieEmmy hat gesagt…

@Tine: Musst du mir dann erzählen, wie's dir gefallen hat :D

@Miss: Hätte mich auch abgeschreckt, wenn ich's gewusst hätte. Falls es dir in die Hände kommt, lies es trotzdem! ;)

@Mandy: Das steht auch noch auf meiner Liste. Besonders jetzt wo ich den Schreibstil der Autorin kenne.

animasoul hat gesagt…

@ Stefanie: Ich würd dir ja gern das gleiche Angebot unterbreiten wie Miss Bookiverse, aber ich glaube du hortest auch lieber, oder? Falls nicht, kannst mich ja anmailen. ;)

StefanieEmmy hat gesagt…

Ich horte ;) Aber vielen Dank für das liebe Angebot :)

Sandrina hat gesagt…

schöne Rezi :)