18. April 2009

Nicolas Barreau - Die Frau meines Lebens

Jeder Irrweg endet an einem Ziel. Selbst wenn er noch so verzweigt ist. Diese kurze Erzählung des französischen Autors Nicolas Barreau ist ein Märchen, das sogar die skeptischen Pessimisten unter uns hoffen lässt.

Eines Mittags sitzt im Pariser Lieblingscafé des Buchhändlers Antoine wie vom Himmel gefallen die Frau seines Lebens. Beim Hinausgehen wirft die schöne Unbekannte ihm ein Kärtchen mit einem Namen, einer Telefonnummer und der Aufforderung, sie in einer Stunde anzurufen, zu.
Antoine kann diesen Anruf kaum erwarten, doch kaum ist die Zeit abgelaufen, verrichtet ein Vögelchen sein Geschäft auf die Telefonnummer - zugegeben, diese Darstellung ist nicht allzu romantisch, aber immerhin ermöglicht sie eine wahnhafte, verzweifelte, hoffnungsvolle und sehr schöne Reise quer durch Paris und seine Telefonanschlüsse. Denn nachdem Antoine sein Kärtchen gereinigt hat, ist die letzte Zahl der Nummer nicht mehr zu lesen und er hat nun zehn verschiedene Möglichkeiten und nur vierundzwanzig Stunden Zeit, um die Frau seines Lebens wiederzufinden.
Warum ausgerechnet vierundzwanzig Stunden, das verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht. :)

Zum Cover muss ich noch ein paar Worte sagen: Der rote Regenschirm hat eine sehr, sehr wichtige Bedeutung - ich finde es einfach schön, wenn das Coverbild mit dem Inhalt des Buches übereinstimmt. Das ist hier nämlich wirklich mal der Fall: Paris, die Vögel, die Wolken, bei denen man sich nicht sicher ist, ob es gleich regnet oder doch verirrte Sonnenstrahlen dazwischen hervorbrechen (Aprilwetter eben), und natürlich, wie schon erwähnt, der Regenschirm.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich "Die Frau meines Lebens" sehr gerne gelesen habe, obwohl ich sonst nicht so auf "Kitsch und dieses Zeug" stehe. Das Buch war nie langweilig und dadurch, dass es mit 140 Seiten sehr kurz ist, ist es bestimmt als schöne Zwischendurch-Lektüre geeignet. Ich werde mir mit Sicherheit auch das zweite Buch des Autors "Du findest mich am Ende der Welt" zulegen.

2 Kommentare:

Katha hat gesagt…

Wow, eine sehr tolle Rezi!
Ich glaube, ich werde das Buch heute einfach mal dazwischenschieben, ich bin schon soo gespannt darauf!

Liebe Grüße,
Katha

Stefanie Emmy hat gesagt…

Das ist das Gute an kurzen Büchern: Sie haben immer Platz, auch wenn mal nicht so viel Zeit ist. ^^