25. Januar 2010

Kerstin Gier - Saphirblau

Endlich hat auch mich ein Nachdruck-Exemplar erreicht und ich habs sofort verschlungen *g*

Klappentext
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gut Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!


Inhalt
Gwendolyn kann es nicht glauben! Da sitzt sie zusammen mit Gideon küssend in einem Beichtstuhl und plötzlich steht ein kleiner Wasserspeier-Geist - Verzeihung, Dämon - vor ihrer Nase und geht ihr tierisch auf die Nerven. Einfach so tun, als ob du ihn nicht hörst und siehst, denkt sich Gwendolyn, aber so leicht kann man Xemerius nicht abschütteln. Und auch wenn sie sich anfangs furchtbar über den kleinen Quälgeist ärgert, muss sie bald feststellen, dass ein unsichtbarer Spion gar nicht so unpraktisch ist.
Denn Gideons Familie und die Zeitreise-Wächter im Allgemeinen scheinen Gwendolyn nicht so recht über den Weg zu trauen, weil es überraschender Weise sie ist und nicht ihre Cousine Charlotte, die das Zeitreise-Gen ihrer Familie trägt.

Plötzlich wird von Gwendolyn verlangt, jeden Tag für ein paar Stunden kontrolliert mit einer Maschine, dem Chronografen, in die Vergangenheit zu springen. Meistens in Begleitung von Gideon, der sich nicht entscheiden zu können scheint, ob er Gwendolyn lieber küssen oder ignorieren will.

Da ist es ihr auch gar nicht so unrecht, dass sie ab und zu alleine in ein ungefährliches Jahr geschickt wird, um dort in einem versteckten Kellerraum ihre Hausaufgaben zu erledigen. Doch genau an so einem Tag steht Gwendolyn plötzlich ihr 23-jähriger Großvater gegenüber. Und endlich hat sie einen Verbündeten! Jemanden, der ihr hilft, herauszufinden, warum Lucy (Gwendolyns Cousine) und Paul den zweiten Chronografen gestohlen haben und damit in der Vergangenheit verschwunden sind. Denn irgendwie zweifelt sie daran, dass Lucy und Paul tatsächlich die "Bösen" in dieser Geschichte sind. Da scheint ihr der unheimliche Graf von Saint Germain aus dem Jahr 1782 schon viel gefährlicher.
Und ausgerichtet diesem tristen Gesellen soll sie auf einer Soiree im 18. Jahrhundert begegnen. Wär nur noch die Fragen, was zum Teufel eigentlich eine Soiree ist?!


Meinung
Herzig, liebenswürdig, absolut bezaubernd! Ich war schon von Rubinrot total begeistert, aber Saphirblau übertrifft den ersten Teil noch einmal. Ich habe das Buch gestern Nachmittag in einem Rutsch durchgelesen, weil es einfach nicht aus der Hand zu legen ist. Die Charaktere sind wundervoll, Gwendolyn selbst ist so ein erfrischender Charakter - wie soll man da nicht plötzlich laut auflachen müssen? Und ich hab es getan. Laut aufgelacht. Meine Familie hat mich jetzt wohl endgültig für verrückt erklärt. ^^

Abschließend nur eine Bitte an Kerstin Gier: Der dritte Teil soll bitte ganz, ganz, ganz, ganz dick werden!! :D


Bewertung
5 knall-lila Blümchen für diese Meisterleistung von Frau Gier!

4 Kommentare:

Lisa hat gesagt…

Ich hab's schon im Regal stehen (genauer gesagt: in der Vitrine, wie eine Götterstatue aufgestellt...)!!! Und ich kann es nicht lesen!!!
Ich hab jetzt noch 3 Prüfungen T-T und da darf ich nix anderes lesen - das ist soooo, sooo, soooo gemein - besonders, weil ich heut 8 Bücher geschenkt bekommen hab - und 2 Hörbücher! (darunter Arkadien erwacht ♥).
Aber sobald die Prüfungen vorbei sind - Saphierblau, ich komme!!! :D

So, du darfst mich jetzt gern für verrückt erklären :D

Bussi

Stefanie Emmy hat gesagt…

Ich hab heute meinen guten Tag, deshalb erklär ich dich mal nicht für verrückt ;)
Na wenigstens hast du jetzt was, auf das du dich freuen kannst, und ich bin mir sowas von sicher, dass du das Buch in einem Zug durchlesen wirst! Smaragdgrün soll ja dann gaaanz dick werden, weil Kerstin Gier keinen 4. Teil schreiben will - ah, es soll so dick sein, dass ich es nicht mal in der Hand halten kann xD

Clio hat gesagt…

Ich hab's auch innerhalb eines Tages verschlungen. Vor allem wegen der wunderbaren Soirée und dem Punsch. :-)

Katha hat gesagt…

Hach, die Bücher sind sooooo wunderbar, zauberhaft...am liebsten würde ich sie ja nochmal lesen ;)
Hoffentlich dauerts nicht mehr lange bis September...wobei dass dann aber auch der letzte Band ist...hmm =/

Aaaaber tolle Rezi, wie immer. Und ich kann alles nur so unterschreiben ;)