18. März 2010

Rezensionsexemplar: Erebos von Ursula Poznanski

Eines ist klar: Der hochkarätige Lesestoff wird mir in nächster Zeit garantiert nicht ausgehen ;)
Gerade ist dieser Rezensionsexemplar, von dem ich eine Ausgabe der bereits 2. Auflage in der Hand halte, bei mir angekommen:

Ursula Poznanski - Erebos
In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Als Raubkopie geht es von Hand zu Hand und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Spielregeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance, Erebos zu spielen. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und - wer gegen die Spielregeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann das Spiel auch nicht mehr starten. Merkwürdig ist aber, dass die Aufgaben, die Erebos stellt, nicht in der Welt von Erebos, sondern in der Wirklichkeit ausgeführt werden müssen. Die Fiktion des Spiels und die Realität verschwimmen auf irritierende Weise.

Auch Nick ist süchtig nach Erebos, bis das Spiel ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen. Natürlich führt er diesen Auftrag nicht aus und wird prompt vom Spiel ausgeschlossen. Als auch noch sein bester Freund Jamie schwer verunglückt, begreift Nick: Erebos ist weitaus mehr als nur ein harmloses Computerspiel!


Herzlichen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars dem Loewe-Verlag!

4 Kommentare:

Auglia hat gesagt…

Das Buch hört sich richtig interessant an. O weh, ich seh schon, da wird mein SUB wieder wachsen!

Lisa O hat gesagt…

Interesse ist schon geweckt - aber erst möchte ich mal deine Rezi lesen :D

Stefanie Emmy hat gesagt…

@Auglia: Ach was solls, insgeheim glaub ich ja, dass es meinem SuB gefällt, wenn er größer wird ;) Ist bei deinem vielleicht auch so xD

@Lisa: Ist sogar eine österreichische Autorin, aus Wien glaub ich. Bin schon gespannt ob man den vielen positiven Amazon-Kritiken glauben kann :)

Michael Petrikowski hat gesagt…

Der Autorin Ursula Poznanski ist es mit ihrem Buch Erebos gelungen einen Roman zu schreiben, der die Gefahren die von Online-Rollenspielen ausgehen realistisch darstellt, ohne dabei belehrend zu sein. Mit fantasievollen Schilderungen wird der Leser in die fantastische Welt von Erebos entführt, und kann die Sogwirkung die das Spiel auf den Spieler ausübt, miterleben. Die Handlung des Romans wird durch das Wechselspiel zwischen Virtualität und Realität immer spannender und packender und führt am Ende zu einer überraschenden Auflösung. Ein hochspannender und mitreißender Thriller, der nicht nur jugendliche Leser sondern auch Erwachsene von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.