4. Juli 2010

Antje Babendererde - Rain Song

Klappentext
"Hanna?"
"Ja?" Sie wandte sich um und sah ihn an.
Seine Kehle war ganz rau. "Hast du Jim wirklich geliebt?"
Hanna bekam feuchte Augen. "Ja", sagte sie, "ich liebe ihn sehr. Für sechs Monate und noch lange darüber hinaus war Jim der wichtigste Mensch in meinem Leben. Aber anscheinend hat ihm das nicht genügt."

Der Sturz von den Klippen hätte leicht tödlich ausgehen können. Doch Hanna überlebt - dank des Makah-Indianers Greg. Aber ist es ein Zufall, dass die Brüstung der Aussichtsplattform genau an jenem Tag nachgegeben hat?
Und was hat es mit der Legende der geheimnisvollen Frau vom Wald auf sich, die immer häufiger im Reservat gesichtet wird? Hanna ahnt, dass die Vorfälle etwas mit ihrer verzweifelten Suche nach Jim zu tun haben, den sie vor fünf Jahren hier kennenlernte. Gemeinsam mit Greg geht sie den Dingen auf den Grund. Doch während sie und Greg sich näherkommen, entdecken sie Stück für Stück Jims wahre Identität und damit ein Geheimnis, wie es furchtbarer nicht sein könnte.


Inhalt
Es ist nicht das erste Mal, dass Hanna am Cape Flattery steht, doch vor fünf Jahren wurde sie von Jim, einem talentierten Pfahlschnitzer der Makah, begleitet. Nur wenig später ging er mit Hanna nach Deutschland, verließ sie jedoch nach sechs Monaten ohne zu wissen, dass sie schwanger war. Kurz darauf verschwand er spurlos.

Jetzt ist Hanna auf der Suche nach Jim. Sie will keine Forderungen an ihn stellen, ihn nicht dazu bewegen, mit ihr zurück nach Deutschland zu kommen. Sie will nur wissen, was aus ihm geworden ist um Antworten auf die Fragen ihrer 4-jährigen Tochter zu haben.

Doch kaum ihm Reservat angekommen, bricht das Geländer der Aussichtsplattform am Cape Flattery unter Hanna weg und sie findet sich an der Felswand hängend wieder. Nur durch die Hilfe des Makah-Indianers Greg kann sie einen tödlichen Sturz verhindern.
Er nimmt sich Hannas an, doch sobald er erfährt, wer sie ist - nämlich jene Frau, die Jim, der wie ein Bruder für ihn war, von seinem Volk losriss - macht sich Misstrauen in ihm breit. Greg ist schockiert und mehr als überrascht, als er erfährt, dass Jim gar nicht in Deutschland ist, wie im Reservat allgemein vermutet wurde. Hanna behauptet, er sei in seine Heimat zurückgekehrt ... nur, hier ist er offenbar nie angekommen.


Meinung
Antje Babendererde schreibt schon seit über 10 Jahren Jugendbücher. Respekt kann ich da nur sagen! Einige ihrer älteren Werke sind aus diesem Grund natürlich schon seit Jahren vergriffen, der Arena-Verlag hat nun aber "Der Pfahlschnitzer" von 1999 neu aufgelegt, mit neuem Titel, neuem Cover und komplett überarbeitet von der Autorin!

Da stellt sich natürlich die große Frage: Was taugt dieses Werk verglichen mit neueren Büchern wie "Die verborgene Seite des Mondes"?
Antwort: Es taugt tatsächlich was und zwar mehr als man meinen möchte. Besonders deshalb, weil die Protagonisten in "Rain Song" bereits erwachsen sind und deshalb ganz andere Probleme haben als die jugendlichen Hauptpersonen in den anderen Büchern der Autorin.
In "Libellensommer" und "Die verborgene Seite des Mondes" - die anderen beiden Babendererde-Bücher, die ich bereits verschlungen habe - schwingt immerzu dieses Gefühl der Ersten Liebe, des Neuen, mit. Doch obwohl Greg und Hanna beide bereits um die 30 sind, Hanna sogar schon eine kleine Tochter hat, wird die beginnende Liebesgeschichte zwischen ihnen sehr spannend und, wie ich meine, auch für das junge Lesepublikum sehr nachvollziehbar dargestellt.

Wie gewohnt, habe ich auch an diesem Babendererde-Buch nichts gefunden, das ich auszusetzten gehabt hätte. Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn ich über Antje Babendererde und ihre Bücher schreibe kann ich mich eigentlich nur noch wiederholen. Ich mag ihren Schreibstil, er ist klar und zeichnet jedes Mal ein allzu plastisches Bild des Geschehens vor meinem inneren Auge. Ihre Geschichten sind von Anfang bis Ende wunderbar durchdacht, spannend und prickelnd. Genauso wie ihre Charaktere. Hanna und Greg haben ihre Ecken und Kanten, beide müssen mit ihrer Vergangenheit fertig werden und sich harten Entscheidungen stellen.
Was die Indianer angeht: Ich habe es schon ein paar Mal erwähnt, ich bin kein großartiger Indianer-Fan, weil ich die ganzen Klischees ziemlich übertrieben finde. Antje Babendererdes Bücher mag ich deshalb, weil sie einen weiten Bogen um den ganzen Kitsch macht. Für ihre Bücher recherchiert sie offenbar sehr viel und mir scheint, sie bemüht sich wirklich, das Leben der heutigen Indianer darzustellen, wie es wirklich ist.

Das alles ergibt eine Mischung, der sich der Leser nur schwer entziehen kann. An alle, die noch immer kein Buch von dieser bemerkenswerten Autorin gelesen haben: Holt das unbedingt nach! Antje Babendererde ist großartig, eine der wenigen Autorinnen/Autoren, die ich ohne Bedenken jedem nur ausdrücklich empfehlen kann!


Bewertung
Antje Babendererde erzählt eine fesselnde Geschichte mit einem äußerst überraschenden Ende!






Herzlichen Dank an Arena für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

13 Kommentare:

Philia Libri hat gesagt…

Ach, mist. Ich hatte gehofft, ich muss das nicht lesen xD

Dreamcatcher hat gesagt…

Eine tolle Review, danke dafür!! :)

Stefanie Emmy hat gesagt…

@Lisa: Das wird wohl nix - musst du lesen! :D

@Dramcatcher: Gern geschehen :) Und willkommen auf dem Blog! (Wenn ich richtig liege ... ^^)

pinketuerklinke hat gesagt…

Hört sich sehr toll an! Werd ich mir in der Buchhandlung mal näher anschauen.:)

Katha hat gesagt…

O__O Nu hab ichs doch gelesen O__O Doof, dass heute Sonntag ist, sonst hätt ich meine Buchhändlerin längst angerufen xD...ohweh. Armer SUB O__O *habenwill*

(Hmhmm. Und Libellensommer wollt ich ja auch haben...hmhmm...)

Stefanie Emmy hat gesagt…

Du kennst Libellensommer noch nicht?? Das musst du unbedingt lesen! Ist noch immer mein Babendererde-Favorit :D Und ich hab es ja damals von dir zum Nikolaus-Wichteln bekommen fällt mir grad ein ;D

Katha hat gesagt…

Jaahaa, genau ;) Vergiss das bloß nicht :P
"Libellensommer" muss ich mir dann auch noch endlich kaufen. Die Geschichte klingt zu schön. Nächsten Monat oder so... (Ich muss anfangen Lotto zu spielen, damit ich mal die Million abräume ;D )

Stefanie Emmy hat gesagt…

Niemals!! ;D

Lotto spielen wär auch eine Möglichkeit ... Ich habs schon mit Casino versucht aber mit schlappen 10 € Gewinn kommt man buchtechnisch jetzt nicht so weit :P

Katha hat gesagt…

Naja, das wäre aber schonmal 1 Buch ;) *lach* Lässt sich bestimmt noch steigern xD

Stefanie Emmy hat gesagt…

Joah, 1 Buch ist besser als keins! :D
Ob es is steigern lässt, mal sehen. Muss da sowieso nochmal hin, weil ich noch 2 Chips hier habe zum Umtauschen - hab ich ihn meinem Handtaschen-Chaos zum entsprechenden Zeitpunkt nicht gefunden +hust+ ;D

animasoul1986 hat gesagt…

Ohhh... jetzt hab ich "Rain Song" doch glatt ganz oben auf meinen SuB gepackt, damit ich es noch ganz schnell lesen kann. "Der Gesang der Orcas" und "Indigosommer" von Antje Babendererde kann ich dir auch nur wärmstens empfehlen zu lesen. ^^ Ihre Bücher sind einfach klasse. :)

Stefanie Emmy hat gesagt…

"Der Gesang der Orcas" will ich auch unbedingt noch lesen! "Indigosommer" spricht mich nicht so an, aber vielleicht wenn es als Taschenbuch erhältlich ist. :)
Was ich bisher sagen kann: Babendererde ist toll! Da kann ich dir nur zustimmen - und zum Glück hat sie ganz ganz viele Bücher geschrieben ;)

Cara hat gesagt…

Danke für deine schöne Rezension, das kommt jetzt auf jeden Fall auf meine Wunschliste =)