7. Juli 2010

Melissa Fairchild - Himmelsauge. Die Geheimnisse des Brückenorakels

Klappentext
"Lauf so schnell du kannst - du bist nicht mehr sicher in der Welt der Sterblichen!"

In einem Londoner Krankenhaus kommt ein Junge ohne Gedächtnis zu sich. Den Ärzten ist er unheimlich, denn er hat einen schweren Unfall überlebt - und nun heilen die Verletzungen mit übernatürlicher Geschwindigkeit. Doch diese Gabe nutzt ihm wenig, als er kurze Zeit später auf der Flucht vor einem mächtigen Gegner ist, der alles daransetzt, ihn in seine wahre Heimatwelt zurückzubringen, aus der er geflohen ist. Doch zum Glück ist der Junge nicht ganz allein: Hilfe bekommt er von hannah, einem ganz normalen Mädchen, und den im Verborgenen lebenden magischen Bewohnern von London ...


Inhalt
Als Avi in einem Londoner Krankenhaus zu sich kommt findet er sich eingegipst und gedächtnislos wieder. Er hat keine Ahnung wer er ist, erfährt allerdings nach und nach, dass er sich offensichtlich voller Angst vor eine U-Bahn geworfen hat - und das ganze auch noch überlebt hat! Damit nicht genug ist er den Ärzten ein Rätsel, denn seine Knochen heilen innerhalb von wenigen Tagen vollständig.

Als jedoch plötzlich ein unheimlicher Mann vor ihm steht - eine Erscheinung, der Avi nicht trauen kann - und ihn "zurück nach Hause" bringen will, beginnt Avis Flucht durch London. Er schleppt sich aus dem Krankenhaus und kann seinem Verfolger nur kanpp entkommen.

Doch zum Glück begegnet ihm dabei das Mädchen Hannah, das ihm, obwohl sehr skeptisch, tatkräftig zur Seite steht. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Hilfe - und auf die Suche nach Avis verlorenem Gedächtnis.


Meinung
"Der Junge schlug die Augen auf, doch die Welt um ihn herum blieb dunkel."
- S. 7
Mit diesem Satz beginnt Melissa Fairchild ihre Geschichte von Avi, dem Himmelsauge. Der Leser wird also direkt in die unwissende Situation des "Jungen" hineingeworfen. Man weiß nicht, wer er ist, woher er kommt, warum er so verzweifelt war sich vor eine U-Bahn zu werfen.
Gemeinsam mit Avi macht man sich als Leser auf die Suche nach seiner Vergangeheit und je mehr man erfährt, desto unsicherer wird man. Ich wusste tatsächlich nie, welchen Gefährten Avi trauen sollte und welchen nicht - und wer zuvor recht vertrauensvoll erschien entpuppte sich oft schon wenig später als der Feind. Was das angeht, standen meine Nerven während der Lektüre des fast 400-Seiten starken Buches also ständig unter Spannung.

Avi selbst ist ein sympathischer Junge von etwa 16 Jahren, dessen Verzeiflung man gut nachfühlen kann. Ich konnte nur zu gut verstehen, wie verloren er sich in der Millionenstadt London fühlen musste und wie dankbar er deshalb für Hannahs Hilfe war.

Neben Avi begegnen einem in "Himmelsauge" aber noch eine ganze Reihe anderer teilweise sehr kauziger, lustiger Figuren. Die Wahrheitselfe Brucie zum Beispiel, die wegen des "Pinocchio-Effekts" keine Nase hat - sie KANN ja nicht einmal lügen - erinnert schon von der äußeren Beschreibung sehr an Peter Pans kleine Gefährtin Glöckchen. Und sie ist auch genauso frech. Gerade auf den ersten Seiten ihres Auftauchens musste ich ein paar Mal laut auflachen wegen ihrer komischen Kommentare. Zum Schießen!
Auch Avis Beschützer, dem Wächter Roosewelt, fällt es sehr schwer, seine Meinung für sich zu behalten. Diese äußert er sehr oft in Shakespeare-Zitaten - und ich habe es wieder Mal als Schande empfunden, nie Shakespeare gelesen zu haben! (Auch etwas, das nachgeholt gehört ...)

Neben den schon erwähnten Charakteren spielt natürlich auch das Mädchen Hannah eine wichtige Rolle. Sie ist ein Mensch - was Avi natürlich nicht ist, das ist schon nach wenigen Seiten klar. Hilfe bekommt Avi außerdem noch von Brucies Bruder Foster (mit dem sich die kleine Wahrheitselfe nicht sonderlich gut versteht) und von Fugit, der die Zeit beeinflussen kann.

Melissa Fairchild hat nicht nur was ihre Figuren angeht einige gute Ideen, auch die Umwelt eben jener Figuren strotzt nur so vor Ideenreichtum und gut kombiniertem Vorwissen. Besonders reizend fand ich die Erinnerungsbücher - aber dieses Lese-Erlebnis will ich euch wirklich nicht vorwegnehmen.

Positiv aufgefallen an "Himmelsauge" ist mir außerdem, dass die Handlung ständig in Bewegung ist. Zuerst wird Avi durch das London unserer Welt gejagd und dann ... ja, es gibt noch ein "anderes" London, in dem auf Avi und seine Gefährten nicht weniger gefährliche Abenteuer warten als in der Welt der Sterblichen.

"Himmelsauge" lässt mich auf jeden Fall gespannt auf Teil 2 wartend zurück. Dieser 2. Teil wird "Weltenwanderer" heißen und am 1. Dezember 2010 im PAN-Verlag erscheinen.


Bewertung
4 Blümchen, die Geschichte ist noch steigerungsfähig. "Weltenwanderer" kann nicht schnell genug kommen!






Herzlichen Dank an den PAN-Verlag!

4 Kommentare:

Philia Libri hat gesagt…

Fani... das wollte ich doch nicht lesen! Wirklich nicht!

Stefanie Emmy hat gesagt…

Vielleicht solltet du dir eine Augenbinde besorgen ;P

JENNYFER hat gesagt…

Das hört sich ja sehr klasse an :)
Wie gut, dass das Buch schon auf meinem SuB liegt, sonst würde meine Wunschliste noch länger werden. Ich will „Himmelsauge“ in den Ferien lesen und bin (besonders nach deiner Rezension jetzt) richtig, richtig gespannt :)

Bettina hat gesagt…

Warte auch ungeduldig auf die Fortsetzung.