14. August 2010

Antje Babendererde - Zweiherz

Gebunden, 317 Seiten
€ (D) 12,95 | € (A) 13,40
ISBN 978-3570131657

Der Roman ist auch als Taschenbuch erhältlich.

Klappentext
Zweiherz, so erzählt man sich die Legende bei den Navajo-Indianern, ist der Verführer und Unruhestifter in der Welt seit Beginn allen Lebens. Deutlich spürt Kaye seine Nähe in diesem heißen Arizona-Sommer, als sie ihre große Liebe Will wiedertrifft. Kaye mit dem Schulabschluss in der Tasche und den Zukunftsplänen im Kopf - Will, verurteilt für ein Verbrechen, das für Kaye unbegreiflich bleibt, und seltsam verändert.

Kaye liebt Will noch immer, aber seine Vergangenheit steht wie ein unantastbares Geheimnis zwischen ihnen. In der Einsamkeit der indianischen Canyons sucht Will einen Weg zurück zu sich selbst. Aber als die Ereignisse dramatisch eskalieren, scheint es fast, als hätte Kaye Will für immer an Zweiherz verloren.


Meinung
Gerade habe ich versucht, eine Inhaltsangabe zu "Zweiherz" zu schreiben, aber das kommt mir im Moment sehr unnötig vor. Alles, was ihr wissen müsst, ist, dass es ein Buch ganz nach Art von Antje Babendererde ist. Soll heißen: Eine Liebesgeschichte, eine schöne Portion Indianer-Kultur, ein Kunstraub - verwoben zu einem spannenden Buch, dessen 300 Seiten man in wenigen Stunden verschlungen hat.

Mit Kaye und Will hat die Autorin erneut zwei wundervolle Charaktere geschaffen, mit denen man als Leser mitfiebert, sich wünscht, dass sie mit ihrer Situation zurecht kommen und schlussendlich zusammenfinden - trotz der Schwierigkeiten, die sich ihnen in den Weg stellen.

Eingeflochten in die romantische Rahmenhandlung decken Kaye und Will auch jede Menge Geheimnisse aus der Vergangenheit ihrer Eltern auf.
Will muss verstehen lernen, warum sein Vater ihn auf eine Internatsschule geschickt hat und warum er sich dazu entschlossen hat, seinem Leben ein Ende zu setzten. Und er muss mit seinen eigenen Schuldgefühlen leben lernen.
Kaye, die nach ihrem Schulabschluss den Laden ihrer verstorbenen Mutter führt und ganz genau weiß, dass sie nur mit Will und keinem anderen ihr Leben verbringen will, steht Will zur Seite wo sie nur kann. Die Jahre im Gefängnis haben ihn verändert. Kaye muss Geduld haben, bis Will bereit ist, über seine Probleme zu sprechen und das ist alles andere als leicht für sie.

Natürlich spielt auch die Kultur der Indianer wieder eine große Rolle. Diesmal geht es um die Navajo, die im Südwesten der USA, in der Wüste und bei den Canyons, leben. Antje Babendererde erzählt von Gebräuchen und Glauben, schildert, wie die Indianer im Reservat leben - alles ohne Kitsch oder Verschönerungen. Und dabei noch sehr spannend zu lesen!

Die Sprache des Romans ist eingängig, "Zweiherz" liest sich weg wie nichts - ich konnte es kaum glauben als ich vor wenigen Minuten die letzte Seite umblätterte.
Wieder einmal hat mich Antje Babendererde völlig von ihrer Geschichte überzeugt und ich freue mich jetzt schon wieder darauf, ein Buch von ihr zu lesen.


Bewertung

8 Kommentare:

Philia Libri hat gesagt…

Ich glaube, Antje Babendererde kann wirklich nix falsch machen xD

Chrisu hat gesagt…

Freu mich schon auf mein Exemplar :)

Shiku hat gesagt…

Ich weiß nicht, zum wie vielten Male ich jetzt den Namen der Autorin lese, aber scheinbar sind ihre Bücher tatsächlich sehr schön. oo
Welches wäre denn bisher am besten? (:

Philia Libri hat gesagt…

@Saskia: Mir hat am besten Die verborgene Seite des Mondes gefallen. ^^

Stefanie Emmy hat gesagt…

Mir hat ja Libellensommer am besten gefallen, aber Die verborgene Seite des Mondes kommt gleich dahinter ;)

Shiku hat gesagt…

Dann notier ich mir die zwei mal für den Anfang. xD
Danke!

booksloverin hat gesagt…

Das hört sich mal wieder so verführerisch an xD

animasoul1986 hat gesagt…

Bevor ich mir das zulege, muss ich erst einmal meinen Stapel zu Hause etwas herunterarbeiten. Hab vorhin nämlich erst einmal durchgezählt wie viele da überhaupt drauf liegen und war ehrlich gesagt etwas geschockt... über die Anzahl die in den letzten Wochen hinzugekommen ist... Aber auf meiner Wunschliste steht es aus auf jeden Fall schon (genau wie noch ein oder zwei weitere Bücher von ihr!). =)


@ Shiku: "Der Gesang der Orcas" hat mir auch sehr gefallen. Aber eigentlich haben mir bisher alle Bücher von ihr, die ich gelesen habe, sehr gefallen! ^^ Ich könnt mich da gar nicht so festlegen.