10. August 2010

Rhiannon Lassiter - Böses Blut

Taschenbuch, 393 Seiten
€ (D) 8,95 | € (A) 9,20 | SFR 14,50
ISBN: 978-3-596-80803-8

Klappentext
Ein altes Haus. Eine geheime Kammer. Eine grauenerregende Entdeckung.
Hätte Katherine geahnt, was sie im Kinderzimmer ihrer verstorbenen Mutter erwartet, hätte sie die Tür zu dem geheimen Spielzimmer nie geöffnet. Sie hätte die Vergangenheit ruhen lassen.
Doch die Vergangenheit ruht nicht ...


Inhalt
Katherine "Kat" kommt überhaupt nicht mit ihrer neuen Stiefschwester Catriona "Cat" zurecht - und hauptsächlich liegt das an den ähnlichen Namen, die das Familienleben unnötig verkomplizieren und regelmäßig zu Streit führen.

Jetzt sollen die beiden "Cats" den Familienurlaub in jenem Haus verbringen, in dem Katherines tote Mutter aufgewachsen ist. Zusammen mit ihren Eltern und ihren Brüdern Roley und John.
Zu den gewöhnlichen Sticheleien trägt jedoch schon bald eine alte Puppe bei, die überall aufzutauchen scheint. Als Katherine schließlich noch auf ein verborgenes Spielzimmer und einen Stapel Kinderbücher stößt, aus denen fast alle Namen herausgestrichen wurden, bekommen es die Kinder mit der Angst zu tun.

Nur John, der jüngste Bruder beginnt langsam zu verstehen, was vor sich geht. Es ist ein Spiel, eines, das vor vielen Jahren von drei Mädchen erfunden wurde und seitdem geruht hat. Doch die Vergangenheit wehrt sich gegen die Vergessenheit und bald schon wird von den vier Geschwistern erwartet, dass sie einen Preis zahlen, ein Opfer bringen - ihren eigenen Namen.


Meinung
"Es geht um die Macht der Phantasie, nicht wahr? Gestalten aus Büchern sind nicht real, aber wenn man über sie liest und redet, scheinen sie es zu sein ... Das verleiht ihnen Macht - selbst wenn es nur in deinem Kopf geschieht."
S. 256/257

Die Idee dieses Buches ist gut, sehr gut sogar. Die Geschichte an sich ist spannend. Leider fehlt es nur etwas an der Umsetzung des ganzen.

Das Buch beginnt mit einer eigentlich richtig gut gelungenen Einleitung, in der die vier Geschwister und ihre Eltern eingeführt werden. Dabei werden zweieinhalb Jahre zusammengefasst, man bekommt als Leser einen guten Überblick, bekommt die Grundlage der Streitereien zwischen Kat und Cat erklärt. Dieses erste Kapitel ist auch noch super geschrieben.

Nur eines fehlt völlig und ich finde, gerade bei einem Jugendbuch darf das nicht fehlen. Das Alter der Charaktere! Man bekommt zwar durch die Erwähnung von Roleys Geburtstag mit, dass er 16 ist, aber die anderen drei werden völlig unter den Tisch gekehrt.
Vielleicht reagiere ich hier ein bisschen über, aber mir ist es einfach unglaublich wichtig, zu wissen, mit wem ich es zu tun habe - und dazu gehört eben das Alter. Allein vom Alter kann man schon einschätzen, wie jemand auf bestimmte Situationen reagiert, ob etwas nachvollziehbar und glaubhaft ist usw.
Nach der Hälfte des Buches erst, weiß man dann, wie alt Cat, Kat und John sind. Besser spät als nie ...

Was die Handlung angeht, hat mir das mysteriöse Spiel ziemlich gut gefallen. Besonders dass Namen bzw. ausgelöschte Namen eine zentrale Rolle spielen. Das und eine regelrechte Puppen-Armee, ein Junge namens Fox und der Wald rund um das Feriendomizil bergen jede Menge Geheimnisse, die sich als sehr gefährlich herausstellen. Am Schluss werden all diese Aspekte auch sehr schön aufgeklärt.
Ankreiden muss ich jedoch, dass die Handlung für meinen Geschmack viel zu langsam vorangeschritten ist. Da wurden zwischendurch sehr viele unnötige Dinge erwähnt.
Außerdem sollte man beachten, dass es nicht nur um Katherines Sichtweise auf das Geschehen geht, wie man nach dem Klappentext glauben könnte. Denn auch John, Roley und Catriona werden in die Erzählung sehr eng miteinbezogen, wobei die Erzählperspektiven oft von Absatz zu Absatz wechseln.

Erwähnenswert ist mit Sicherheit noch die Aufmachung des Buches, die daran Schuld war, dass ich es überhaupt gekauft habe. Die schönen Dornenranken möchte ich euch auf keinen Fall vorenthalten, denn sie sind auf JEDER Seite des Buches abgedruckt und das macht es in meinen Augen schon zu etwas Besonderem.



Bewertung
Nichts, das man gelesen haben muss, aber trotzdem ein gutes, empfehlenswertes Buch. Mich jedoch - ich muss es leider sagen - hat besonders seine Aufmachung und nicht der Inhalt beeindruckt.

5 Kommentare:

pinketuerklinke hat gesagt…

Ich glaub ich kauf es mir. Nicht weil mich der Inhalt brennend interessieren würde, sondern weil es so toll aussieht. Ich komme nicht um schöne Bücher umhin:P

Miss Bookiverse hat gesagt…

Das wollte ich auch schon lange lesen. Ich mag das Cover total und jetzt wo du noch die Dornenranken innen gezeigt hast, finde ich es noch besser *__*

Clio hat gesagt…

Cover und Inhaltsgestaltung sind wirklich klasse. Wenn Du nicht bloß 3 Blümchen vergeben hättest, hätte ich es glatt schon allein wegen des Äußeren auf meine Wishlist gesetzt. :-)

Philia Libri hat gesagt…

Würden sie sich mit der Aufmachung bloß bei wirklich guten Büchern solche Mühe geben... Obwohl, bei Arkadien erwacht waren die Kapitelanfänge seeehr hübsch :)

Das nächste Buch ist bestimmt besser!

Stefanie Emmy hat gesagt…

Hm, das mit den 3 Blümchen. Irgendwo muss ich einfach eine Grenze setzen. Das Buch ist gut! Es ist nur meiner Ansicht nach nichts Besonderes oder etwas, das ich jedem gleich am liebsten in die Hand drücken würde. Also wer den Inhalt interessant findet, soll sich bitte nicht davon abhalten lassen, es zu lesen! ;D