10. Mai 2011

Carmen Winter - Der König und die Gärtnerin

2010, Gebunden, 140 Seiten
€ 14,95
ISBN 978-3931989491

Als der König in seinem Schlossgarten der Gärtnerin begegnet, fordert er sie auf, mit ihm zu leben und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Da sah sie seine Sehnsucht und eine kleine Hoffnung, winzig klein noch, aber vielleicht, vielleicht wuchs sie gerade in diesem Augenblick ein Stück.
"Du bist wunderschön", sagte der König wieder und die Gärtnerin lächelte und hörte auf, ihm so in die Seele zu blicken, denn er hatte ihr weder die Erlaubnis erteilt, noch hatte er sie darum gebeten.
Er betrachtete sie von oben bis unten und lächelte still, als hätte er gerade das schönste Geschenk seines Lebens bekommen.


Was ich denke ...
"Der König und die Gärtnerin" ist nicht nur ein Märchenbuch für erwachsen gewordene Märchenfans, sondern vor allem eine Sammlung von in einzelne Geschichten verpackten Weisheiten und Wahrheiten.

Und um das gleich vorweg gesagt zu haben: Dieses Buch ist kein Spannungsroman, keine Abenteuergeschichte, kein romantisch-lustiger Lesespaß. "Der König und die Gärtnerin" ziel nicht ausschließlich darauf ab, zu unterhalten. Vielmehr schafft Carmen Winter es, ihre Leser mit Sprachgewandtheit und aus dem Alltag bekannten Situationen zu fesseln.

Da ich nun geklärt habe, was "Der König und die Gärtnerin" alles nicht ist, vielleicht nun ein paar Worte zu den Dingen, die es ist:
Die 21 Kapitel des Buches erzählen jeweils eine kurze Geschichte aus dem Themenkreis der Liebe, des Zusammenlebens, dem miteinander Auskommens - angewandt auf die Beziehung zwischen dem König und der Gärtnerin. Im Gesamten wird die Lebensgeschichte der beiden Leitfiguren aufgerollt, im kleinen einzelne Aspekte und Segmente dieses gemeinsamen Lebens präsentiert.
Dabei verwendet Carmen Winter neben bekannten Märchenmotiven wie zum Beispiel "die jüngste von vielen Geschwistern" auch neue, moderne Handlungssegmente. So hat die Gärtnerin einen unehelichen Sohn und insgesamt eine eher unmärchenhafte Vergangenheit.

Wie von Märchen gewohnt haben die Figuren keine Namen, wodurch König und Gärtnerin zwei Idealgestalten und Sinnbilder bleiben, die man als Leser kritisch und objektiv betrachten kann. Man bekommt die Chance zu erkennen, dass nicht alles ideal ist, was anfangs so scheint. Vor allem der König hat in diesen Geschichten seine Fehler, ist weltfremd, kurzsichtig und naiv. Manchmal zeigt er sich auch unfähig zu lernen oder bringt nicht den nötigen Willen dazu auf, tut es als unwichtig ab.
Das ist auch der Grund, warum mich nicht alle Märchen begeistern konnten, manche lösten bei mir sogar ein Stirnrunzeln aus. Jedes der 21 Kapitel zielt darauf ab, eine Botschaft zu vermitteln und meistens gelingt der Autorin das sehr gut - es gab einige Sätze in diesem Buch, von denen ich geradezu begeistert bin. Doch da sind auch jene Kapitel, die mir - kurz gesagt - gegen den Strich gehen. Ein Beispiel: Der König bekommt alles was er will, unter anderem auch die Gärtnerin, und muss keine Opfer dafür bringen. Was soll mir das sagen?

Was mich an "Der König und die Gärtnerin" hingegen absolut überzeugt hat, ist das Sprachgefühl der Autorin! Sie schreibt flüssig und märchenhaft, wie man sich das als Märchenfan wünscht. Am meisten begeistert hat mich der Aspekt, dass Carmen Winter Bilder für sonst nur dahingeworfene Satzbausteine und Redensarten schafft. "Gras über die Sache wachsen lassen" wird bei ihr zu einer Sache, die wahrhaftig geschieht und der Gärtnerin dabei hilft, ihren Ärger zu überwinden. Großartig!

Zum Ende kommend möchte ich noch loswerden - wie soll ich es bei diesem Cover auch unerwähnt lassen? -, dass das Buch wirklich sehr schön gestaltet wurde. Auch innen hat sich der Verlag Mühe gegeben und so ist jede linke Buchseite mit zwei stilisierten Blumen verziert.
"Der König und die Gärtnerin" ist daher nicht nur Märchen- und Kurzgeschichtenfans zu empfehlen, sondern bestimmt auch als Geschenk ein Renner.


Bewertung
Märchenhaft und bildreich geschrieben verpackt Carmen Winter in "Der König und die Gärtnerin" alltägliche Beziehungssorgen und Lebensfragen in kurze Märchen, die zum zwischendurch Genießen einladen.






Danke an: Drachenmond Verlag

3 Kommentare:

Tanja hat gesagt…

Oh, deine Rezension gefällt mir wirklich sehr! Schön geschrieben, denn das Buch kannte ich bis jetzt noch nicht. Danke sehr, und liebe Grüße!
Tanja

Charlousie hat gesagt…

Genauso habe ich dieses Buch auch bewertet! ;)

Insgesamt wirklich klasse!

GLG,

Charlousie

Anna hat gesagt…

Freut mich, dass dieses Buch so gut ankam - wunderschön verfasste Rezension. Bringt auch meine Meinung genau den Punkt. :)