12. September 2011

Eva Völler - Zeitenzauber. Die magische Gondel

2011, Gebunden mit Schutzumschlag, 333 Seiten
€ (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN 978-3833900266

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen - und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ...  


Was ich denke ...
Ich stelle es mir nicht leicht vor, einen Jugend-Zeitreise-Roman zu veröffentlichen - in Anbetracht der Vorarbeit, die Kerstin Gier mit ihrer Edelstein-Trilogie auf diesem Gebiet geleistet hat und das höchst erfolgreich. Um ehrlich zu sein, war ich deshalb auch recht skeptisch, als ich das erste mal von "Zeitenzauber" gehört habe. Ich meine, die Parallelen drängen sich doch geradezu auf: Frauenroman-Autorin schreibt ihr erstes Jugendbuch. Darin geht es um Zeitreisen. Liebeswirren dazu und fertig ist der gut bekömmliche Unterhaltungskuchen.
Glücklicherweise kann ich nach der Lektüre von "Zeitenzauber" Entwarnung geben: Eva Völler hat absolut keinen Rubinrot-Abklatsch geschrieben, sondern ihr eigenes Süppchen gekocht!

Das erste, was an "Zeitenzauber" auffällt, ist die tolle Aufmachung. Schon das Cover ist traumhaft schön und - ich weiß nicht warum - greift sich sehr angenehm (kennt ihr dieses Coverpapier, das so ein bisschen samtig ist? "Sephira" von Corina Bomann hat auch so eines ;D). Der Text selbst wird durch Illustrationen - Bleistiftzeichnungen wenn mich mein Auge nicht trügt - aufgelockert. Passt super zum Inhalt und ist nebenbei schön anzusehen.

Inhaltlich bietet uns Eva Völler eine gute alte Zeitreisegeschichte mit angenehmen Neuerungen. Zum Beispiel ist es der Protagonistin Anna und allen anderen Zeitreisenden nicht möglich, in der Vergangenheit Wörter zu benutzen, die es zu dieser Zeit noch gar nicht gegeben hat. Das ist mal ein neuer Aspekt, der wie nebenbei kleine Komplikationen schafft.
Parallelen zu "Rubinrot" gibt es schließlich, wie bereits angedeutet, gar nicht viele. (Zum Glück.) Schon die Zeitreise-Komponente ist völlig anders aufgezogen und begründet. Außerdem reist Anna nicht ständig hin und her, sondern sitzt erst mal im Jahr 1499 fest. Das führt dazu, dass das Buch mehr und mehr zu einem historischen Roman wird, der eben eine sehr moderne Heldin hat, die gerne von "iPods" sprechen möchte, aus deren Mund stattdessen aber immerzu das Wort "Spiegel" kommt.

Besonders herausheben möchte ich, dass ich die historischen Handlungselemente - die ja recht üppig sind - für sehr gut recherchiert halte. Eva Völler schafft es, den Leser komplett ins Venedig des 15. Jahrhunderts zu versetzen - gerade weil ihre Heldin aus der heutigen Zeit kommt. Hier wird Geschichte für Teenager lebendig!
Nach ca. 100 Seiten Anfangsschwierigkeiten tauchen schlussendlich auch noch die im Prolog angedeuteten Gefahren auf und es wird wirklich schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Auch wenn der Genre-erfahrene Leser bald ahnen wird, wie das ganze ausgeht. Das Ende trägt Happy-End-mäßig ebenfalls etwas dick auf, rundet dieses erste Jugendbuch Eva Völlers aber sehr gelungen ab. Und im Prinzip geht es darum doch gar nicht. Beim Lesen geht es um spannende, gut investierte Lesestunden - und die bietet "Zeitenzauber" auf jeden Fall!

Übrigens: "Die magische Gondel" klingt stark nach Serienauftakt - besonders das Ende legt das nahe -, ist aber in sich abgeschlossen. Ergo: Gefahrenloses Lesen für Cliffhanger-Verweigerer ;)


Bewertung
Ein historisches Abenteuer für jugendliche Leser. Genau das richtig, um abzutauchen und spannende Stunden in der Welt einer sympathischen Heldin zu verbringen. Lasst euch nach Venedig entführen!


6 Kommentare:

Ballerstedts Buchblog hat gesagt…

Danke für die schöne Rezension! Ich habe das Buch auch schon gelesen und lese jetzt immer eure Rezis, wenn ihr sie online schaltet ;-) (also alle die, die das Buch lesen wollen)
Schön, dass es dir gefällt! *ich freu mich*

Liebe Grüße, Franci

Chrisu hat gesagt…

Venedig? Darf ich mir das heute gleich mitnehmen? :)

Miss Bookiverse hat gesagt…

Jetzt hast du mich doch ins Wanken gebracht! ich hatte das Buch trotz des schönen Covers schon abgeschrieben, aber es klingt doch ganz gut... habe gerade bei Amazon mal reingeschaut, die Aufmachung ist wirklich schön <3

Nanni hat gesagt…

Du mochtest es :) Schön :) Ist nämlich diese Woche in meinem Posttopf gelandet.
Mich hat auch Venedig angezogen und natürlich das schöne Cover :)

Hatte übrigens mal versucht dein Buch los zu schicken, aber dann kam es wieder zurück, weil es natürlich falsch frankiert war. Ich werde es also noch einmal versuchen und irgendwann dieses Jahr wird es dann wohl auch endlich bei dir ankommen ;)

Cara hat gesagt…

Danke für deine Rezension! Ich war ja zunächst skeptisch - wegen der gleichen Punkte die du ansprichst und außerdem finde ich das Cover ziemlich kindlich. Aber irgendwie ist jetzt doch mein Interesse geweckt....

liebe Grüße,
Cara

StefanieEmmy hat gesagt…

@Franci: Irgendwie muss man es fast mögen ^^

@Ella: Viel Spaß beim Lesen! ;)

@Miss: Du solltest mal reinlesen, unbedingt! :)

@Nanni: Ui, die haben das mit dem Frankieren echt nicht geschafft? Solche Holzköpfe -.- Schaun, obs beim zweiten Versuch klappt xD

@Cara: Kindlich ist das Cover schon, aber das sind die von Kerstin Gier ja auch ^^ Lies es ruhig, wird dir sicher gefallen :)