28. Mai 2010

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 19 - Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest

"Schon immer" ist vielleicht übertrieben, aber doch seit einigen Jahren will ich "Warten auf Godot" von Samuel Beckett lesen. Der Grund dafür ist ein einfacher: "Warten of Godot" ist so ziemlich das einzige Buch, das mein Papa damals für die Abendschule gelesen hat - oder besser: das einzige, zu dem er sich je hat überreden lassen. Und er fand es gut - glaub ich - zumindest besser als "Faust", der danach an die Reihe kam oder gekommen wäre. Da hat er sich dann nämlich strikt geweigert und seitdem kein "literarisches" Buch mehr angerührt (und auch sonst wenig Bücher im Allgemeinen).

Vor einigen Monaten hat mir mein Papa dann auch das Buch in die Hand gedrückt - die 3-sprachige Ausgabe sogar. Ich hab mir vorgenommen, das Buch für Hollys Challenge für das Genre "Drama" zu lesen, mal sehen was draus wird. ^^

Aus der Amazon.de-Redaktion:
Ein Autor (Samuel Beckett). Ein Drama (Warten auf Godot). Zwei Akte.
Zweimal zwei Personen: Wladimir (Didi) und Estragon (Gogo), Pozzo und Lucky (Herr und Sklave) sowie ein Junge.
Landstraße. Ein Baum. Abend.
Man wartet. Auf Godot. Ganze zwei Akte lang. Doch Godot kommt nicht.

Es passiert nichts. Nichts von Belang. Man wartet und langweilt sich. Man tauscht Banalitäten aus, Weisheiten... Man nervt sich. Man könnte sich umbringen, dann würde endlich mal was passieren! Man verzichtet darauf. Godot kommt nicht. Man wartet. Vielleicht morgen...
Absurd!

4 Kommentare:

Lisa O hat gesagt…

Klingt... experimentell xD

Stefanie Emmy hat gesagt…

allerdings *g*

Cara hat gesagt…

Ich habs auf Englisch gelesen und fands sogar lustig! Gut, hat dazu beigetragen dass ich es in London mit Patrick Stewart und Ian McKellen in den Hauptrollen gesehen habe =)

Stefanie Emmy hat gesagt…

Ich hab mir das Buch auch immer sehr lustig vorgestellt - deine Einschätzung macht mir jetzt richtig Lust drauf (nur leider keine Zeit -.-)