10. August 2012

1MinuteReview: EL James - Fifty Shades of Grey


1MinuteReviews sind kurze Stellungnahmen zu gelesenen Büchern, die jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit verweigern.


Ich bin weder beeindruckt noch in irgendeiner Weise eingenommen von diesem Buch. Zumindest verstehe ich jetzt den Grund, warum das Buch fast jeder liest: Neugierde. Ganz simple Neugierde. Bei mir war es genau das, denn weder die Storyline (nicht vorhanden), die Sprache (unterirdisch) oder die zweifellos sehr kreativen (*Sarkasmus*) Selbstgespräche, die Ana mit ihrer "inner goddess" und ihrer "consciousness" führt, konnten mich unterhalten. Nach einem Drittel musste ich mich überwinden, überhaupt weiterzulesen und - ich gebe zu - ab da habe ich wirklich nicht mehr jede Zeile gelesen. Es wiederholt sich einfach alles!

- Teile des Vertrages sind 3 mal (!!) abgedruckt, zwei Mal die gesamte Fassung und die geht über geschätzte 10 Seiten
- wenn Ana einmal anfängt davon zu schwärem wie schön Christian doch ist, hört sie gar nicht mehr damit auf
- überhaupt wird Ana nicht müde zu erklären, was für eine innere Zerrissenheit sie empfindet (eigentlich will sie ja fast nie, aber doch haucht sie dann jedes Mal "ja" wenn Christian ihr seine Wolllust gesteht *uagh*)
- die Sexszenen sind nach einer Weile auch nicht mehr sonderlich innovativ - wundert mich nicht, bei manchmal sogar 5 mal Sex am Tag würden jeder Autorin langsam mal die Beschreibungsmöglichkeiten ausgehen. EL James merkt man diese Sackgassen leider sehr stark an. Die paar Kabelbinder fand ich nicht sonderlich schockierend, die Peitschen schon eher - einfach weil ich das Bedürfnis, sich schlagen zu lassen, nicht nachvollziehen kann. Das sind echte Schmerzen! Ich kenne Leute, die leben keinen Tag ohne Schmerzen und dann gibts da welche, die sich das absichtlich antun ...?! Geht mir echt nicht in den Kopf.
- Gespräche über Autos -.- Das muss wohl von der großen Schwester "Twilight" kommen.

Ich muss Ana positiv anrechnen, dass sie am Ende doch noch die Kurve kriegt, da verhält sie sich das erste Mal vernünftig. Christians Vergangenheit war ganz interessant, aber insgesamt mochte ich ihn einfach nicht.
Ich schwanke zwischen 1 und 2 Sternen, aber wenn ich es auf den Punkt bringen müsste, dann ... definitiv 1 Stern. Ich habe mich durch dieses Buch gequält und da gab es bisher nur eines, das ich als vergleichbar schlecht empfunden habe - da habe ich bei der Bewertung auch nicht gezögert.








 


(Ich bin mir sicher, irgendwo da draußen gibt es bessere Erotikromane zum Thema Bondage. Muss es einfach geben!)

6 Kommentare:

Bou hat gesagt…

Absolut deiner Meinung. Als ich das Buch gelesen habe dachte ich erst das sei ein schlechter Scherz. Und jetzt frage ich mich wieso ein solch untalentierte Autorin so viel Berühmtheit erlangen konnte. Immerhin gibt es ja genügend BDSM Bücher, die haben aber wenigstens alle einen annehmbaren Stil. Aber Fifty Shades of Grey ist sprachlich und inhaltlich eine richtige Katastrophe Oo

StefanieEmmy hat gesagt…

Ich habe bisher nichts anderes in die Richtung gelesen (sogar die Bedeutung der Abkürzung BDSM musste ich googeln xD). Weißt du ein paar Beispiele? Vielleicht lese ich ja doch mal eines, um zu wissen, was für eine große Katastrophe Fifty Shades wirklich ist xD

Crini hat gesagt…

Ich hab zwar das Buch hier nicht gelesen, aber wohl schon genügend Spoiler gelesen und andere BDSM Bücher um deinen letzten Satz vollkommen bestätigen zu können XD

Daher geht meine Neugierde auch nicht so weit, dass ich dieses Buch jemals lesen wollen würde XD

Nia hat gesagt…

Ich fand das Buch total lustig, unterhaltsam und charmant. Aber da Scheiden sich einfach die Geister...
Klar ist es keine große Lektüre, aber gerade die Unterhalten zwischen Anas alter Egos und die Mails zwischen ihr und Christian fand ich klasse.
Habe auch noch keine BDSM-Bücher gelesen - muss ich ehrlich gesagt auch nicht, ist einfach nicht mein Ding dieser ganze Kram. Das waren immer die Stellen, die mich nicht so recht interessiert haben (und ab dem zweiten Band war ich echt dankbar, dass die intimen Szenen auch mal kürzer waren).

StefanieEmmy hat gesagt…

@Crini: Das schlimme ist, es hat sich wirklich alles bestätigt was ich an Schrecklichkeiten schon vorher aus Rezis wusste xD

@Nia: Anas Kommentare waren teilweise lustig, aber gerade deshalb kam sie mir auch oft so zweigespalten vor. Ich bin fest davon überzeugt, Ana hat mehrere Persönlichkeiten. ;)
Ich hab bloß in ein paar Rezis gelesen, dass EL James BDSM ganz falsch oder zumindest teilweise falsch darstellt, deswegen würde mich eine andere (vielleicht richtige ^^) Sichtweise interessieren. Ich hab ja auch absolut keinen Plan und kann das nicht wirklich beurteilen.

sineous hat gesagt…

Meine Rezension deckt sich in 2, 3 Punkten fast genau mit deiner :) "Unglaublich nervig fand ich die ständige Erwähnung ihrer beiden inneren Seiten, die sie Goddess und Subconsciousness nennt. Alle zwei Seiten hatte entweder die eine oder die andere etwas zu sagen, was mich spätestens nach einem Viertel des Buches schier in den Wahnsinn getrieben hat."
Schade, dass solche Bücher unverdienterweise den Autoren so viel Geld einbringen...